ZELL

Zwischen Fundtieren und Pensionsgästen

Bilanz nach 100 Tagen: Im Mai wurde in Zell das Tierheim für den Landkreis eröffnet. Wie ist heute das Verhältnis zu den Nachbarn, die einst gegen den Bau rebellierten?
Einiges zu tun hat Britta Merkel als Vorsitzende der Tierschutzinitiative: Die Vierbeiner brauchen Pflege, viele Besucher kommen ins Tierheim und auch das Telefon steht selten still. Foto: Foto: Peter Schmieder
Ob Hunde, Katzen, Kaninchen oder Ratten – im Tierheim in Zell ist einiges los. Viele Vierbeiner haben dort mittlerweile ein vorübergehendes Zuhause gefunden. Und auch die menschlichen Besucher bleiben nicht aus: „Es wird super angenommen“, sagt Britta Merkel, Vorsitzende der Tierschutzinitiative Haßberge, die die Einrichtung betreibt. „An Tagen, an denen wir Betrieb haben, ist es immer voll.“ Gut drei Monate ist es her, dass in Zell das neue Tierheim für den Landkreis Haßberge eröffnete. Am Sonntag ist es genau 100 Tage her, dass es offiziell seiner Bestimmung übergeben wurde ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen