Haßfurt

Absolute Stille in der Haßfurter Waldorfschule

Kein Unterricht während der Pandemie: Lehrer Joachim Brohm beschreibt die gespenstische Ruhe der letzten Wochen und spricht darüber, wie der Unterricht wieder anläuft.
Die Waldorfschule in Haßfurt: Nach und nach dürfen die Schüler wieder in den Unterricht.
Die Waldorfschule in Haßfurt: Nach und nach dürfen die Schüler wieder in den Unterricht. Foto: Felix Schwarz

Die vergangenen Wochen in der Haßfurter Waldorfschule stellten eine bizarre Situation für Joachim Brohm dar. Normalerweise erscheint die Schule als ein Ort der Begegnung, des Lernens sowie des Spielens. Doch dann: absolute Stille. Geschlossene Klassenzimmer, ein leerer Pausenhof. Keine Schüler. Keine Lehrer. Von Freude über die neu dazugewonnene Ruhe kann bei Brohm keine Rede sein. Ganz im Gegenteil: "Es ist ein blödes Gefühl ins Büro zu kommen, ohne mit den Arbeitskollegen und Schülern in Kontakt zu kommen", beschreibt der 54-jährige Lehrer, der auch Mitglied der Schulführung ist, seine Arbeit in Zeiten der Corona-Pandemie.

Individuelle Lösungen im digitalen Unterricht

Auf die Schulschließung am 16. März reagierte die Freie Waldorfschule in den Mainauen, wie viele andere Schulen auch, mit digitalem Unterricht: "Wir haben auf unserer Seite eine Cloud eingerichtet, sodass einerseits die Lehrer Lerninhalte hochladen können und andererseits die Schüler ihre Hausaufgaben", sagt Brohm. Die Cloud werde aber vor allem von den höheren Klassen genutzt. Andere Lehrer rufen bei den Schülern zuhause an und lassen sich beispielsweise einen Text vorlesen. "Jede Lehrerin und jeder Lehrer gestaltet den digitalen Unterricht anders. Es ist wichtig, individuell auf die Fähigkeiten der Schüler einzugehen."

Auch wenn nicht alles perfekt funktioniere, werden die Umstellungen von Lehrern, Schülern und Eltern gut angenommen. Die Kommunikation mit den Eltern laufe gut. Ob sich die Schließung negativ auf die Leistungen der Schüler auswirke, sei noch nicht abzusehen. "Mindestens genauso wichtig wie der bloße Unterricht ist der soziale Kontakt. Die Kinder und Jugendlichen vermissen ihre Freunde. Viele leiden darunter", so Brohm.

Unterricht im wöchentlichen Wechsel

Seit Montag, 4. Mai, kommen die Schüler der 13. Klasse wieder in den Unterricht. Für sie geht es in diesem Jahr um ihren Schulabschluss. Die Waldorfschule hält sich dabei an die Vorgaben des Kultusministeriums, welche Klassen ab wann wieder im Schulhaus unterreichtet werden dürfen. Seit dieser Woche können demnach die 12. Klassen wieder kommen, da diese sich auf ihren Abschluss im kommenden Jahr vorbereiten, ebenso wie die 4. Klasse, da es für sie nach der Grundschule um den Übertritt auf eine weiterführende Schule geht. Ab der kommenden Woche sollen dann auch die Schüler dazukommen, die gerade relativ neu in der Schule beziehungsweise in einer weiterführenden Schule sind. Sprich: die 1., 5. und 6. Klasse. Unterrichtet wird dabei aber jeweils nur die Hälfte der Klasse im wöchentlichen Wechsel.

Die Landesregierungen verfolgen unterschiedliche Strategien in der Corona-Krise. Da einige Bundesländer deutlich weniger Infizierte zu beklagen haben als Bayern und die Termine für Abschlussprüfungen unterschiedlich datiert sind, begannen Länder wie Nordrhein-Westfalen bereits am 23. April mit einer Lockerung des Unterrichtsverbots. Aus Brohms Sicht ist in Bayern weiterhin Vorsicht geboten.

Die Lage ernst nehmen, aber ohne Panik

Im Allgemeinen zeigt sich Brohm mit dem Handeln der Bundes- und Landesregierung zufrieden: "Vor allem schlagen die meisten der Politiker den richtigen Ton an. Ich finde es wichtig, keine Panik zu verbreiten und gleichzeitig die Lage ernst zu nehmen." Kritik äußert jedoch auch Brohm: "Die Maßnahmen wurden meiner Meinung nach etwas zu spät getroffen. Vielleicht hätte man gleich nach den Faschingsferien das Unterrichtsverbot aussprechen sollen." Insgesamt sei das Vertrauen groß: "Ich bin mir sicher, dass wir diese Krise meistern werden."

Rückblick

  1. Eltern in Aufruhr: Reicht eine Rotznase für Kita-Ausschluss?
  2. Corona-Verdacht: Französische Familie in Ferienwohnung isoliert
  3. Corona in Main-Spessart: Gute Nachrichten aus Frammersbach
  4. Fleischkauf: Kunden wollen wissen, wo ihr Schnitzel herkommt
  5. Ein weiterer neuer Coronafall in Rhön-Grabfeld
  6. Was Besucher der Würzburger Krankenhäuser beachten müssen
  7. Kissinger haben kein Interesse an Gebührenstundung wegen Corona
  8. Corona: Gewerkschaften befürchten Schlimmes für Mainfranken
  9. Kreis Kissingen: So schwer hat Corona die Kur getroffen
  10. Würzburger Anwalt fordert Schadenersatz für Corona-Lockdown
  11. Corona an der Mittelschule Frammersbach: Es wird weiter getestet
  12. Rhön-Grabfeld: Kein neuer Corona-Fall gemeldet
  13. Schausteller Uebel klagt gegen den Freistaat
  14. Corona-Landkarte: Welche Orte bisher betroffen waren
  15. Corona-Abitur: Prüfungen auf Abstand und Abschluss ohne Ball
  16. Corona: Wie viel Bad Kissingen weniger in der Stadtkasse hat
  17. Sand am Main: Sommerkino statt Altmain-Weinfest
  18. Corona: Landkreis Haßberge schließt Teststrecke für Hausärzte
  19. Bad Kissingen: Zahl der Corona-Fälle leicht nach unten korrigiert
  20. Vorsicht mit dem "Webinar": Warum es teuer werden kann
  21. Marktheidenfeld: Ungewöhnliches Konzept als Laurenzi-Ersatz
  22. Ochsenfurt: Ab Samstag wieder Tagestickets im Maininselbad
  23. Nordheim: Die Reisebusse rollen nach der Corona-Pause wieder
  24. Kirchlauter: Warum eine Sängerin nicht mehr singen darf
  25. Corona im Haßbergkreis: Zwei neue Infizierte
  26. Keine Lockerung: Kneipen, Bars und Clubs in Bayern bleiben zu
  27. Corona macht's möglich: Gesundheitsamt bekommt mehr Personal
  28. Urlaub während Corona: Warum sich keiner traut
  29. Zwei neue Coronafälle in Rhön-Grabfeld
  30. Schweinfurt: Was die Tanzschule Pelzer von Corona lernte
  31. Demo in Karlstadt: Aufhebung der Maskenpflicht gefordert
  32. Corona: Warum der Krisenstab zwei Schritte voraus sein muss
  33. Mittelschule Frammersbach: Weitere Schüler werden auf Corona getestet
  34. Corona: Experten-Disput an Würzburger Uniklinik
  35. Warum das Iphöfer Hallenbad geschlossen bleibt
  36. „Grundrechte-Friedensversammlung“ in den Wehranlagen
  37. Augsfeld: Was der Lebenshilfe in der Krise fehlt
  38. Finanzkrise durch Corona: Musikschule pfeift auf dem letzten Loch
  39. Widerstand 2020, Demonstranten, Verschwörungserzähler: Die Corona-Gegner in MSP
  40. Coronakrise und Schweinfurter Tafel: Konzept funktioniert
  41. Kommentar zu Corona-Gegnern: Wem kann man noch vertrauen?
  42. Nach den Corona-Schließungen: Wer muss Kita-Gebühren zahlen?
  43. Nach wochenlanger Pause: Neuer Corona-Fall im Landkreis Kitzingen
  44. Vereine und der Corona-Lockdown: "Die Leute sind heiß, wieder Sport zu machen"
  45. Corona: 411 Verstöße wurden bisher im Landkreis Kitzingen geahndet
  46. Corona in MSP: Ganze Schulklasse in Quarantäne geschickt
  47. Der Kreis Haßberge ist coronafrei
  48. Kritik an Politik: Kinder sind in Pandemie zu wenig beachtet worden
  49. Bad Neustadt: Steuerausfälle in Millionenhöhe erwartet
  50. Rhön-Grabfeld: Spontan und innovativ im Kampf gegen Covid 19

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Haßfurt
  • Felix Schwarz
  • 5. und 6. Klasse
  • Abschlüsse bei Schulen
  • Coronavirus
  • Emotion und Gefühl
  • Freude
  • Hausaufgaben
  • Joachim Brohm
  • Lehrerinnen und Lehrer
  • Panik
  • Schülerinnen und Schüler
  • Still GmbH
  • Unterricht
  • Waldorfschulen
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!