Haßfurt

MP+Amtsgericht Haßfurt: 20-Jähriger wegen Volksverhetzung verurteilt

Weil er ein rechtsradikales Bild in einer WhatsApp-Gruppe geteilt hat, musste sich ein 20-Jähriger  vor dem Amtsgericht verantworten. Welche Strafe ihn erwartet.
Justiz       -  ARCHIV - 03.09.2010, Nordrhein-Westfalen, Bonn: ILLUSTRATION - Paragrafen-Symbole sind an Türgriffen am Eingang zum Landgericht in Bonn (Nordrhein-Westfalen) angebracht.
Foto: Oliver Berg (dpa) | ARCHIV - 03.09.2010, Nordrhein-Westfalen, Bonn: ILLUSTRATION - Paragrafen-Symbole sind an Türgriffen am Eingang zum Landgericht in Bonn (Nordrhein-Westfalen) angebracht.

Mit ein paar Klicks auf seinem Handy hat ein damals 18-Jähriger aus dem Steigerwald ein Bild in eine WhatsApp-Gruppe weitergeleitet. Dass er deswegen fast zwei Jahre später auf der Anklagebank des Amtsgerichts landet, hat er damals nicht geahnt. Denn bei dem Bild handelte es sich um Adolf Hitler, der sich über eine hohe Gasrechnung aufregt.Laut Anklageschrift der Staatsanwaltschaft erfüllte der Jugendliche damit den Straftatbestand der Volksverhetzung. Verteidiger Joachim Voigt aus Bamberg nahm seinen Mandanten in Schutz. Der habe sich keine Gedanken darüber gemacht, dass er eine Straftat begehen könnte.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!