Haßfurt

Amtsgericht Haßfurt: Streit um ein Kühlgerät

Der Vorwurf des Betrugs stand bei einer Gerichtsverhandlung in Haßfurt im Raum. Dabei ging es um die Zahlung eines "Kaltwassersatzes". Warum es am Ende kein Urteil gab.
Am Amtsgericht Haßfurt ging es jetzt um ein Kühlgerät. 
Foto: René Ruprecht | Am Amtsgericht Haßfurt ging es jetzt um ein Kühlgerät. 

 Weil er nach Ansicht der Staatsanwaltschaft die Miete für einen sogenannten "Kaltwassersatz", ein industrielles Kühlgerät, in Höhe von über 20 000 Euro nicht gezahlt hat, musste sich am Mittwoch ein ehemaliger Unternehmer aus dem Landkreis vor dem Amtsgericht in Haßfurt wegen Betrugs verantworten. Außerdem warf ihm die Staatsanwaltschaft vor, das Gerät später erworben zu haben, den Kaufpreis über rund 9600 Euro jedoch nicht gezahlt zu haben.Angeklagter weist Vorwürfe zurück Auf der Anklagebank wies der 39-jährige Angeklagte über seinen Verteidiger die Vorwürfe zurück. Er habe das Gerät kaufen wollen.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung