Haßfurt

Auenwiesen, Streuobsthänge und orchideenreiche Magerrasen

Die Streuobsthänge des Hesselbacher Waldlandes sind strukturreich und besitzen eine hohe Vielfalt an Lebensräumen.
Foto: A. Burghardt | Die Streuobsthänge des Hesselbacher Waldlandes sind strukturreich und besitzen eine hohe Vielfalt an Lebensräumen.

Im Auftrag des Bayerischen Landesamtes für Umwelt (LfU) und in Zusammenarbeit mit dem Landratsamt Haßberge begeben sich Fachleute ab Mai auf die Suche nach Naturschätzen im Landkreis. Vor über 30 Jahren fand die erste Erhebung im Landkreis Haßberge statt. Bis 2023 steht nun die Wiederholungskartierung der naturschutzfachlich wertvollen Lebensräume im Offenland vom Hesselbacher Waldland bis zum Steigerwaldtrauf an. Das geht aus einer Pressemitteilung des Landratsamtes hervor.

Die aktualisierten Daten liefern den Naturschutzbehörden, Planungsbüros, Naturschutzverbänden und wissenschaftlichen Einrichtungen wichtige Informationen für deren tägliche Arbeit, wie zur Planung und Beurteilung von Bauvorhaben oder von Maßnahmen zum Schutz der Natur. Auf dieser Basis könnten die naturnahe Bewirtschaftung und Pflege der Biotopflächen gezielt über den Vertragsnaturschutz honoriert werden. In der vergangenen Förderperiode wurden bereits über 2100 Hektar im Landkreis mit 1,16 Millionen Euro unterstützt.

Vielfältige Naturoasen

„Wertvolle Biotope prägen unsere einzigartige Kulturlandschaft und tragen nicht nur zur Attraktivität unseres Landkreises für Gäste und Touristen bei, sondern auch zur hohen Lebensqualität unserer Bürgerinnen und Bürger“, betont Landrat Wilhelm Schneider. Die  Biotopkartierung sei eine Bestandsaufnahme aller Flächen, die für die Artenvielfalt im Landkreis besonders wichtig sind. „Damit erhalten wir wichtige Informationen, die uns zum Beispiel bei der Planung und Beurteilung von Bauvorhaben oder bei Maßnahmen zum Schutz der Natur helfen“, so der Landrat.

Die Bandbreite der Naturoasen in den Haßbergen sei vielfältig. Gewundene Flüsse und Bäche, magere Weidehänge, aufgelassene Weinberge, Gebüsche, artenreiche Salbei-Mähwiesen und Kalk-Magerrasen – diese Lebensräume sind Garanten für die kostbare Vielfalt an Tier- und Pflanzenarten. Das sechsköpfige Kartierteam wird ab Mitte April, geeignete Wetterbedingungen vorausgesetzt, seine Arbeit im Gelände beginnen. Über drei Sommerhalbjahre werden die wertvollen Lebensräume erfasst. Die Ergebnisse der Kartie-rung liegen voraussichtlich im Sommer 2024 vor.

Die Untere Naturschutzbehörde am Landratsamt Haßberge und das LfU stehen für weitere Auskünfte zur Verfügung. Im Landratsamt liegt die neue Informationsbroschüre des LfU „Lebensräume erfassen und gemeinsam bewahren“ zur Information für alle Interessierten aus, heißt es abschließend in der Mitteilung.

Landesamtes für Umwelt (LfU)

Gemäß Art. 46 des Bayerischen Naturschutzgesetzes (BayNatSchG) ist das LfU für die landesweite Durchführung der Biotopkartierung zuständig. Die Biotopkartierung erfasst und beschreibt nach einem bayernweit einheitlichen Schema wertvolle Lebensräume, wie die nach § 30 und § 39 Bundesnaturschutzgesetz (BNatSchG) oder Art. 16 und 23 BayNatSchG gesetzlich geschützten Biotoptypen oder die Natura 2000-Lebensraumtypen. Sie liefert eine Bestandsaufnahme der wertvollen Flächen und der Pflanzenarten, die dort leben. Wiederholungskartierungen bringen die Daten auf den neuesten Stand. Das LfU koordiniert die Arbeiten bayernweit und stellt die Ergebnisse den Gemeinden und der Öffentlichkeit zur Verfügung. 
Die Biotope werden im Gelände erhoben und im Maßstab 1:5.000 in Luftbild-Karten ein-gezeichnet. Dabei erfassen und beschreiben speziell ausgebildete Fachleute die für den Naturschutz wichtigen Flächen und die dort wachsenden Pflanzen. Seit 2006 werden zusätzlich die Lebensraumtypen des europäischen Biotopverbundsystems Natura 2000 erfasst. Rund vier Prozent der Landesfläche Bayerns außerhalb der Alpen sind seit Beginn der Biotopkartierung als ökologisch wertvolle Lebensräume erfasst und beschrieben worden.
Quelle: Landratsamt Haßberge
Das breitblättrige Knabenkraut, eine unserer heimischen Orchideenarten, überstrahlt im Frühjahr auf den Nasswiesen alle anderen Blütenpflanzen.
Foto: A. Burghardt | Das breitblättrige Knabenkraut, eine unserer heimischen Orchideenarten, überstrahlt im Frühjahr auf den Nasswiesen alle anderen Blütenpflanzen.
Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Haßberge und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren / Autorinnen
Haßfurt
Artenvielfalt
Biotope
Bürger
Landesämter
Naturschutz
Naturschutzbehörden
Naturschutzgesetze
Naturschutzverbände
Wilhelm Schneider
Ökologie
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!