Haßfurt

Bahnhof Haßfurt: ÖDP sieht den Landkreis in der Pflicht

Nach dem Aus des Fahrkartenschalters sollen sich der Haßbergkreis und die Kreisstadt für den nötigen Service am Bahnhof stark machen, findet der ÖDP-Kreisverband.
Im letzten Sommer, als dieses Foto entstand, war die Freude noch ungetrübt: Der Haßfurter Bahnhof wird - wohl bis Ende 2021 - barrierefrei ausgebaut. Doch inzwischen ist der Fahrkartenschalter geschlossen. Das will die ÖDP nicht hinnehmen.
Foto: René Ruprecht | Im letzten Sommer, als dieses Foto entstand, war die Freude noch ungetrübt: Der Haßfurter Bahnhof wird - wohl bis Ende 2021 - barrierefrei ausgebaut. Doch inzwischen ist der Fahrkartenschalter geschlossen.

Der ÖDP-Kreisverband Haßberge will sich mit dem Aus für den Fahrkartenschalter am Bahnhof in Haßfurt nicht abfinden. Die Partei befürchtet, dass die zum 1. Januar vollzogene Schließung des Reisezentrums zum endgültigen Wegfall der restlichen Infrastruktur wie Toiletten und Warteraum für die Reisenden führt. Deshalb will die ÖDP, dass sich Landkreis und Kreisstadt zusammen mit der Bahn als Eigentümerin des Bahnhofs für die Einrichtung eines Servicezentrums stark machen. 

Barrierefrei, aber sonst kein Service?

Zwar wird der Bahnhof derzeit barrierefrei ausgebaut, aber die BahnTouristikReisebüro (BTR) hatte sich aus wirtschaftlichen Gründen dazu entschlossen, die Beratung und den Ticketverkauf von Mensch zu Mensch aufzugeben.

Lesen Sie auch:

Fortan heißt es nun für Bahnreisende, sich die Fahrkarte online oder am Automaten zu kaufen. Das funktioniert aber nicht in jedem Fall, stellt die ÖDP in ihrem Antrag an den Kreistag fest. Pässe des Verkehrsverbundes Großraum Nürnberg (VGN) zum Beispiel oder Schülerberechtigungskarten der Deutschen Bahn müssten analog beantragt und ausgestellt werden. "Hierfür war das Reisezentrum im Bahnhof der zentrale Anlaufpunkt."

Für ÖPNV-Drehkreuz "nicht hinnehmbar"

Rainer Baumgärtner, Fraktionsvorsitzender der ÖDP im Kreistag, der den Antrag unterzeichnet hat,  denkt auch an Personen, die auf Beratung zu den Reiseverbindungen oder sonstige Hilfestellungen angewiesen sind. "Ganz abgesehen davon schätzt jeder Reisende ein Mindestmaß an Infrastruktur", schreibt der Lokalpolitiker. Dass nach dem bereits erfolgten Kahlschlag bei den kleineren Haltestellen jetzt dem Bahnhofsgebäude in Haßfurt Gleiches drohe, sei für den einzigen Halt von Regionalexpress-Zügen im Landkreis, dem ÖPNV-Drehkreuz im Kreisgebiet schlechthin, nicht hinnehmbar.

Die ÖDP will deshalb im Kreistag darüber Auskunft, ob es seitens des Landkreises Bemühungen gibt, die auf eine baldige Wiedereröffnung des Reisezentrums gerichtet sind und wie hoch man im Landratsamt die Aussichten einschätzt, dieses Zeil zu erreichen.

Lesen Sie auch:

Die ÖDP, zu deren Kernthemen auch auf lokaler Ebene eine nachhaltige Mobilität zählt, hat dabei offensichtlich im Hinterkopf, dass der Landkreis in Sachen Bahnhof auf gemeinwirtschaftlicher Basis in die Breche springen könnte, wie dies etwa im Bereich der Abfallwirtschaft mit Möbel ZAK und den Wühlkisten der Fall ist. "Mit Blick auf die Entwicklung der Region und in ganz Bayern ist die Fraktion der ÖDP überzeugt, dass der Landkreis als Aufgabenträger im ÖPNV und im Interesse der Kreisentwicklung gefordert ist, unverzüglich zielgerichtete Schritte zu unternehmen, damit am Bahnhof Haßfurt ein angemessener Service und ein praktikables Dienstleistungsangebot sichergestellt sind", umreißt Baumgärtner seine Forderungen.

Die ÖDP hat sehr konkrete Vorstellungen

Und er lässt Landrat Wilhelm Schneider, die Kreisverwaltung und die Kollegen im Kreistag wissen, was sich seine Partei für den Bahnhof Haßfurt genau vorstellt: Ein Servicezentrum mit Personal für Verkehrs- und Tourismusinformation, mit Fahrkartenverkauf, Auskunft und Hilfestellung für benachteiligte Personengruppen, mit Toiletten, einer Wartezone und E-Mobilität, zum Beispiel in Form von E-Bike-Verleih.

Falls die Wiedereröffnung des Reisezentrums auf eigenwirtschaftlicher Grundlage bis Mitte des Jahres nicht möglich sei, soll also der Landkreis selbst tätig werden. Über den Stand der Dinge möchte die ÖPD in der nächsten Sitzung des Ausschusses für Bau und Verkehr Auskunft, für die aber noch kein Termin feststeht.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Haßberge und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren
Haßfurt
Martin Sage
Abfallbeseitigungs-Branche
Deutsche Bahn AG
E-Fahrzeuge und E-Mobilität
Fahrkarten
Mobilität
Rainer Baumgärtner
Services und Dienstleistungen im Bereich Beratung
Tourismus-Informationen
Verkehr
Verkehrsverbünde
Wilhelm Schneider
Öffentlicher Nahverkehr
Ökologisch-Demokratische Partei
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (2)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!