Bamberg

Bombenangriff von 1945: Erinnerung wird Mahnung zum Frieden

Viele Menschen gedachten der Opfer des Zweiten Weltkrieges in Bamberg und weit darüber hinaus.
Foto: Marion Krüger-Hundrup | Viele Menschen gedachten der Opfer des Zweiten Weltkrieges in Bamberg und weit darüber hinaus.

In völliger Stille verharrten die vielen Menschen am Freitagabend in der Erlöserkirche. Nur das dumpfe Schlagen der großen Glocke war zu hören. Gedenkminuten für die 216 Toten der alliierten Bombenangriffe auf Bamberg am 22. Februar 1945. Schweigen angesichts des Grauens, das die Nationalsozialisten mit ihrem Rassenwahn und Größenwahnsinn in Europa und darüber hinaus angerichtet hatten.„Die Bilder von damals steigen wieder auf, auch wenn die Wunden der damaligen Zeit vernarbt sind“, sagte Zeitzeuge Dieter Ölschlegel, der den Bombenhagel auf Bamberg in einem Bunker auf dem Stephansberg erduldete.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!