Haßfurt

MP+Corona-Proteste und Antisemitismus: Das sagen Menschen aus dem Haßbergkreis zu dieser Gefahr

Der Verfassungsschutz spricht im neuen Lagebericht von einer erschreckenden Entwicklung. Eine Rabbinerin und ein Historiker erzählen von ihren Erfahrungen.
Von Links: Herbert Becker, Antje Yael Deusel, Bernd Brünner, Thomas Schindler.
Foto: Lukas Reinhardt | Von Links: Herbert Becker, Antje Yael Deusel, Bernd Brünner, Thomas Schindler.

Der Antisemitismus in Deutschland hat sich während der Corona-Pandemie deutlich verstärkt. Nicht nur an den politischen Rändern. Zu diesem Schluss kam der Präsident des Bundesamts für Verfassungsschutz, Thomas Haldenwang, anlässlich der Veröffentlichung des aktuellen Lagebildes Antisemitismus am Mittwoch.Besonders im Zuge der Corona-Proteste seien antisemitische Narrative - wie beispielsweise die Erzählung einer vermeintlich jüdischen Weltverschwörung - immer häufiger und offener zutage getreten.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!