Ebern

Ebern: Vor dem "Angstloch" erledigte ein Scharfrichter seine Arbeit

Sie waren bei der Eröffnung des ersten Audioguides in Ebern dabei (von links): Bürgermeister Jürgen Hennemann, Bernd Ebert von der Touristen-Info, Lionsclub-Präsident Thomas Ötinger, Jonathan, Elisabeth und Margarethe Lange, Initiator Eckart Röß und Quartiermanager Stefan Kaiser.
Foto: Martin Schweiger | Sie waren bei der Eröffnung des ersten Audioguides in Ebern dabei (von links): Bürgermeister Jürgen Hennemann, Bernd Ebert von der Touristen-Info, Lionsclub-Präsident Thomas Ötinger, Jonathan, Elisabeth und Margarethe Lange, Initiator Eckart Röß und Quartiermanager Stefan Kaiser.

Dass es in Ebern einmal einen Scharfrichter und einen Bader gab und der Grauturm mit rund 42 Metern Höhe einer der höchsten Tortürme Bayerns ist, ist wohl nicht jedem bekannt. Ein neuer Rundweg durch die Altstadt mit zehn Stationen soll künftig Kinder aber auch Erwachsene über vergessene Berufe und weitere interessante historische Details der Kleinstadt informieren.Zum Beispiel darüber, dass der Bader in der Badgasse 1 der Arzt der kleinen Leute war. Die Bürgerinnen und Bürger hatten früher ja kein eigenes Badezimmer mit Warmwasserzulauf. So gingen sie einmal die Woche in die Badestube.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!