Es gibt wieder „Üflder Bier“

Mit sehr viel Liebe und großem Engagement hat die Unfindener Dorfgemeinschaft ihr altes Brauhaus wieder hergerichtet. Von dem Ergebnis begeistert war der Kulturausschuss des Kreistages, der am Montag das Brauhaus besichtigte und sich das Bier vom ersten Sud schmecken ließ. „Sie haben ein Stück Heimat erhalten“, lobte Landrat Rudolf Handwerker die Leute vom Förderverein, die innerhalb von vier Jahren das Brauhaus renoviert haben.
Voll des Lobes waren die Mitglieder des Kreis-Kulturausschusses über die gelungene Renovierung des Brauhauses in Unfinden und testeten auch den ersten Sud. Unser Bild zeigt beim Anstich (von links) Otto Kirchner, Landrat Rudolf Handwerker und Christian Hey.
Foto: FOTO Klaus Gimmler | Voll des Lobes waren die Mitglieder des Kreis-Kulturausschusses über die gelungene Renovierung des Brauhauses in Unfinden und testeten auch den ersten Sud. Unser Bild zeigt beim Anstich (von links) Otto Kirchner, Landrat Rudolf Handwerker und Christian Hey.

Christian Hey ist eigentlich kein Biertrinker, so sagt er selbst von sich. Dennoch hat er sich vor vier Jahren bereit erklärt, Vorsitzender des Fördervereins zu werden, der sich die Renovierung des damals halb verfallenen Brauhauses zur Aufgabe gemacht hat. Und das Ergebnis kann sich sehen lassen. Voller Stolz führte Hey die Mitglieder des Kulturausschusses durch das renovierte Brauhaus. Ein richtiges Schmuckstück ist es geworden, bestätigte auch Otto Kirchner, der im Jahr 2004 dem Verein das Brauhaus überlassen hat, mit der Maßgabe, es wieder nach altem Vorbild herzurichten. Kirchner erzählte, wie er ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung