Gädheim

Gädheim: So lief die erste Online-Bürgerversammlung im Haßbergkreis

Als erster Bürgermeister im Landkreis Haßberge hielt Peter Kraus (Gädheim) eine Online-Bürgerversammlung ab. Wie lief das ab? Diese Redaktion war zweimal dabei.
Als erste Kommune im Landkreis Haßberge bot Gädheim in Person von Gemeindeoberhaupt Peter Kraus (oben links in der Leiste) in den vergangenen Tagen Online-Bürgerversammlungen an. 
Foto: Jochen Reitwiesner | Als erste Kommune im Landkreis Haßberge bot Gädheim in Person von Gemeindeoberhaupt Peter Kraus (oben links in der Leiste) in den vergangenen Tagen Online-Bürgerversammlungen an. 

Gleich vornweg: Wesentlich anders als eine Präsenzveranstaltung liefen die beiden Termine, die Bürgermeister Peter Kraus (CSU) am Dienstag für Gädheim und am Donnerstag für den kleinsten Gemeindeteil Greßhausen anbot, gar nicht. Zumindest nicht, wenn man den protokollarischen Ablauf betrachtet. 

Wie üblich ließ der Bürgermeister nach dem für 19 Uhr anberaumten Beginn ein bisschen Zeit für Nachzügler, seine "offizielle" Online-Bürgerversammlungs-Premiere feierte Peter Kraus am Dienstag exakt um 19.04 Uhr. Umfassend referierte er kompetent und unterhaltsam über die Geschehnisse des vergangenen Jahres und blickte auf die Dinge voraus, die seine Bürgerinnen und Bürger in nächster Zeit bewegen werden. Er gestattete sich nur eine kurze Trinkpause, nach exakt 59 Minuten war er mit seinem Referat am Ende.

Dann war Zeit für die Stimmen aus der Einwohnerschaft. Die hielten sich am Dienstag für den Hauptort Gädheim sehr in Grenzen, lediglich zwei vertiefende Nachfragen durfte Kraus da beantworten. Beim zweiten Termin am Donnerstag für Greßhausen fiel das Referat etwas kürzer aus. Dafür entwickelte sich eine ausführlichere Fragerunde. Die unterschied sich inhaltlich aber nicht wirklich von den Themen, die auch bei einer Präsenzveranstaltung zur Sprache gekommen wären. 

Die wenigsten User hatten ihre Kamera an

Mit seinem Experiment zeigte sich Bürgermeister Peter Kraus am Freitag gegenüber dieser Redaktion sehr zufrieden: "Ich persönlich fand's sehr gut, ich habe mich auch über die sehr Resonanz gefreut." Auch technisch habe alles bestens funktioniert.

Am Dienstag nahmen an der Video-Konferenz, die über die Plattform "Zoom" lief, in der Spitze bis zu 49 User teil, am Donnerstag in Greßhausen 35. Nahezu alle User in Gädheim hatten die Videofunktion abgeschaltet, in Greßhausen hatte ein Handvoll Zuhörer die Kamera angelassen. Da war zu erkennen, dass teilweise zwei oder mehr Zuhörer zuhause vor Laptop oder Tablet saßen. "Wenn man das hochrechnet, kommen wir auf rund 75 beziehungsweise 50 Zuhörer", freute sich Kraus.

"Ich habe mich über die Resonanz sehr gefreut"
Peter Kraus, Bürgermeister

Darunter auch Bürger, die er noch nie bei einer Präsenzveranstaltung gesehen hatte, "besonders aus der jüngeren Generation". Im Gegensatz dazu hat er den einen oder anderen vermisst, den er sonst live mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit gesehen hätte. Verglichen mit vorherigen Bürgerversammlungen habe sich die Beteiligung in etwa die Waage gehalten, mit leichter Tendenz zur Steigerung: "Ich Greßhausen hätten wir nie 50 Leute in die Alte Schule bekommen." 

Positives Feedback direkt am Bildschirm

Das Feedback, das Kraus im Nachgang erhalten habe, sei durchwegs positiv gewesen, es habe sich ihm gegenüber niemand geäußert, dass er sich ausgeschlossen gefühlt habe. Das gelte auch für die ältere Generation, die sich, wie er beobachtet habe, gerade durch Corona "verstärkt" mit Internet und der dazugehörigen Technik auseinandersetze. Zum Ende der beiden Termine (die Konferenz für Ottendorf fand am Freitagabend nach Redaktionsschluss statt) ließen es sich manche Teilnehmer nicht nehmen, ihre Zufriedenheit auszudrücken. "Gutes Format, durchaus sinnvolle Maßnahme, das so zu machen" war da ebenso zu lesen wie "Echt ne coole Sache" , "Top" oder "Das hast du alles sehr gut gemacht und organisiert" zu lesen.  

Mit seinen Zuhörern teilte Peter Kraus seinen Bildschirm, sodass er seine Ausführungen mit Fotografien und Grafiken veranschaulichen konnte. 
Foto: Jochen Reitwiesner | Mit seinen Zuhörern teilte Peter Kraus seinen Bildschirm, sodass er seine Ausführungen mit Fotografien und Grafiken veranschaulichen konnte. 

"Eine Präsenzveranstaltung ist trotzdem etwas anderes", sagt Peter Kraus. Es wäre jedoch angesichts der immer weiter steigenden Corona-Infektionszahlen unverantwortlich oder gar fahrlässig gewesen, "wenn wir uns im  Sportheim oder der Alten Schule getroffen hätten". Im kommenden Jahr soll es das aber - wenn irgendwie möglich - wieder geben. Dann möchte der Bürgermeister wieder in voller Größe vor seinen Gädheimern, Ottendorfern und Greßhäusern stehen - und nicht alleine in seinem Büro in den eigenen vier Wänden vor dem Computer sitzen. 

Das soll nicht die letzte Online-Veranstaltung gewesen sein

Auf das Online-Format verzichten möchte Peter Kraus in Zukunft angesichts der jüngsten Erfahrung aber auch nicht. Ihm schwebt vor, 2021 vielleicht eine reale Bürgerversammlung, zum Beispiel aus dem SSV-Sportheim in Gädheim, live zu streamen, wenn das technisch möglich ist. Alternativ könnte er sich eine eigene Video-Fragestunde vorstellen, als Ergänzung. 

Lesen Sie auch:

Denn rein rechtlich gesehen darf sich die virtuelle Ausgabe nicht "Bürgerversammlung" nennen. Das sieht die Gemeindeordnung so nicht vor, berichtet Kraus. Es müsse sich dabei um eine Präsenzveranstaltung handeln. Eine ine Videokonferenz dürfe - darauf habe ihn die Regierung von Unterfranken vorsichtshalber hingewiesen - nur als "Bürgerinformation" bezeichnet werden. 

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Haßberge und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Gädheim
Greßhausen
Ottendorf
Jochen Reitwiesner
Bürger
CSU
Computer
Coronavirus
Freude
Kameras und Photoapparate
Kompetenz
Peter Kraus
Regierung von Unterfranken
Senioren
Sprache
Tablet PC
Videokonferenzen
Zufriedenheit
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (1)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!