Hofheim

Gefährliche Fallen: Saboteur erneut am Werk

Gefährliche Spitze: links der defekte Schieberdeckel mit der spitzen Abbruchstelle (rechts am Rand), daneben ein neuer Deckel.. Mösslein
Foto: M | Gefährliche Spitze: links der defekte Schieberdeckel mit der spitzen Abbruchstelle (rechts am Rand), daneben ein neuer Deckel.. Mösslein

Der umgedrehte Deckel eines Wasserschiebers in Hofheim ist wahrscheinlich doch das Werk eines Saboteurs. Nach dem Vorfall am Wochenende wurden am Dienstagmorgen ebenfalls in der Johannisstraße in Hofheim, in unmittelbarer Nähe der ersten manipulierten Abdeckung, zwei weitere Deckel gefunden, die verkehrt herum in ihrer Fassung lagen. Auch bei diesen ragte ein spitzer Metalldorn als gefährliches Hindernis über den Straßenbelag hinaus. Aus Sicht der Polizei deutet alles auf Absicht hin. Sie ermittelt nun gegen unbekannt wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr.

Nach Angaben von Hofheims Bürgermeister Wolfgang Borst hatten Anwohner die offensichtlich im Schutze der Nacht mutwillig umgedrehten Deckel entdeckt und am Morgen die Stadt informiert, die wiederum sofort die Polizei hinzu rief. Die Deckel aus Metall haben einen Durchmesser von etwa 15 Zentimeter und verschließen die in der Straße liegenden Absperrhähne der Wasserleitung, sogenannte Wasserschieber. Normalerweise schließen die Deckel glatt mit dem Asphalt ab und können von Unbefugten auch nicht einfach herausgehoben und umgedreht werden.

Doch bei den Abdeckungen in der Johannisstraße in Hofheim, die ein Unbekannter in den vergangenen Tagen wohl absichtlich manipuliert hat, war die Befestigung durchgerostet; die Wasserschieber in der Straße sind etwa 40 Jahre alt. Die Deckel lagen somit locker auf der Fassung und konnten von jedermann mit Hilfe eines kleinen Hebels, beispielsweise eines Schraubendrehers, leicht hochgehoben werden. So hatte der Saboteur leichtes Spiel.

Übers Wochenende gingen ihm über 50 Autofahrer in die Falle, war am Dienstag von der Polizei am Dienstagnachmittag zu erfahren. Am Montag war noch von gut 20 Autofahrern die Rede, doch zwischenzeitlich hatten sich weitere Betroffene bei der Polizei in Haßfurt gemeldet.

Tückisch ist, dass die Metallspitzen der umgedrehten Deckel – der Rest der weggerosteten Befestigung – aus einem fahrenden Auto heraus kaum zu erkennen sind. Die Spitze ragte etwa zwei bis drei Zentimeter aus der Fahrbahn heraus und bohrte sich beim Überfahren in die Autoreifen.

Nach bisherigen Erkenntnissen der Polizei zerstachen sich an den beiden in der Nacht auf Dienstag manipulierten Wasserschieber-Deckel keine weiteren Fahrzeuge ihre Reifen. Beide Schieber liegen etwas weiter in der Mitte der rechten Fahrspur, als der am Wochenende sabotierte Schieber, der beinahe mittig in der Straße liegt, und somit genau in der Spur der beiden linken Reifen eines passierenden Fahrzeugs. So erklärt es sich auch, dass bei den Autos, die sich am Wochenende an dieser Stelle Plattfüße geholt haben, in den meisten Fällen beide Reifen auf der Fahrerseite beschädigt waren.

Mitarbeiter des städtischen Bauhofs reparierten die manipulierten Schieber-Deckel noch am Dienstagvormittag. Sie kontrollierten daraufhin gezielt die Straßen in der Stadt, um weitere Fallen zu entdecken, jedoch ohne Ergebnis, wie Bürgermeister Borst am Dienstagmittag mitteilte. Auch die Polizei hielt und hält die Augen verstärkt offen. Autofahrer sind aufgefordert, auf Hofheims Straßen besonders vorsichtig zu fahren.

Möglicherweise gehen die Sabotagen auf das Konto eines betrunkenen Kirchweihbesuchers, der auf dem Heimweg diesen gefährlichen Unfug angestellt hat. Sollte er ermittelt werden, droht ihm eine Strafe. Auch auf saftige Schadensersatzzahlungen darf er sich einstellen – der angerichtete Schaden an den betroffenen Fahrzeugen dürfte sich hochgerechnet auf annähernd 20 000 Euro belaufen. Die Polizei kann den Schaden noch nicht genau beziffern.

Ganz abgesehen davon stellen die manipulierten Deckel eine ernsthafte Gefahr vor allem für Zweiradfahrer dar. So ist es reiner Zufall, dass noch kein Motorrad- oder Radfahrer über die Metallspitzen gefahren und gestürzt ist.

Wer hat am vergangenen Wochenende oder in der Nacht auf Dienstag in der Johannisstraße in Hofheim etwas Verdächtiges wahrgenommen? Hinweise nimmt die Polizei Haßfurt entgegen unter Tel. (0 95 21) 92 70.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Haßberge und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren
Hofheim
Michael Mößlein
Saboteure
Schadenersatzzahlungen
Wolfgang Borst
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!