Haßfurt

MP+Gewalteskalation im Treppenhaus: Amtsgericht Haßfurt stellt das Verfahren ein

Eine Strafe von 9600 Euro sollte ein Vermieter wegen Körperverletzung und Bedrohung an seinem Mieter zahlen. Warum er billiger davonkam.
Wegen Körperverletzung stand ein 51-jähriger Vermieter aus dem Maintal vor Gericht. Ihm wurde ein zu rabiates Vorgehen gegen einen Mieter vorgeworfen, der seinerseits durch Gewalttaten mehrere Polizeieinsätze verursacht hatte.
Foto: René Ruprecht | Wegen Körperverletzung stand ein 51-jähriger Vermieter aus dem Maintal vor Gericht. Ihm wurde ein zu rabiates Vorgehen gegen einen Mieter vorgeworfen, der seinerseits durch Gewalttaten mehrere Polizeieinsätze verursacht hatte.

Die Vorwürfe, die die Staatsanwältin am Mittwoch am Amtsgericht einem 51-jährigen Angeklagten aus dem Maintal machte, waren heftig: Zweimal soll er als Vermieter im Streit mit einem Mieter dessen Kopf gegen die Wand gestoßen haben, sodass dieser zu Boden ging. Als er dort lag, soll ihn der Angeklagte zweimal getreten haben. Zudem soll er ihn mit den Worten "Ich schlag dich tot!" bedroht haben. In der Folge erhielt der Vermieter einen Strafbefehl über 80 Tagessätze zu 120 Euro, also 9600 Euro. Er legte Einspruch ein – mit Erfolg. Das Amtsgericht Haßfurt stellte das Verfahren ein.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!