Ebern

MP+Glosse: Warum es den kleinen Kliniken an den Kragen geht

Mit kleinen Krankenhäusern können nur große Schulden gemacht werden. Aber hat das vor wenigen Jahren nicht ganz anders ausgesehen? Und was lehrt uns die Corona-Pandemie?
Die Ampel am Eberner Krankenhaus zeigt symbolisch 'gelb'. Viele Bürger befürchten, sie könnte trotz aller zukunftssichernder Maßnahmen in nicht allzu ferner Zukunft auf 'rot' springen.
Foto: René Ruprecht | Die Ampel am Eberner Krankenhaus zeigt symbolisch "gelb". Viele Bürger befürchten, sie könnte trotz aller zukunftssichernder Maßnahmen in nicht allzu ferner Zukunft auf "rot" springen.

"Rosl, wääßt scho, die Menschen lerna nix dazu...""Ach, Lubbber" - mein Lieblingsnachbar klingt heute ungewohnt pessimistisch -, "was lässt Dich denn so verzagen? Sind es vielleicht die Umfrageergebnisse zur Bundestagswahl im Herbst, die Dich beunruhigen? Da kann ich Dich wiederum beruhigen: bis dahin fließt - wie sagst Du immer - nuch viel Wasser en Mee nunner.""Du hast Recht, zum Teil könnert man aweng unruhig wern. Mit denna Volkspartein vo früher geht's langsam naus die Nüss. Aber es is aa kee Wunner. Es ist scho einiges blöd geloffn.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!