Kreis Haßberge

Haßbergkreis: Heimwerker und Baumärkte atmen auch hier auf

Seit einer Woche haben die Baumärkte wieder geöffnet.  Große Schlangen gab es vor den Läden seither nicht. Aber das Geschäft läuft.
Kundenberatung mit Abstand und Masken im Baumarkt Wolfschmidt in der Zeiler Straße.
Kundenberatung mit Abstand und Masken im Baumarkt Wolfschmidt in der Zeiler Straße. Foto: René Ruprecht

Montag vor einer Woche, 8 Uhr. Große Schlangen gibt es noch nicht vor den Baumärkten im Landkreis Haßberge, von Hamsterkäufen von Schrauben, Werkzeug oder Gartenutensilien keine Spur. Der OBI-Parkplatz in der Haßfurter Godelstadt ist zwar gerappelt voll, doch weder bei Wolfschmidt in der Zeiler Straße noch in den beiden Filialen des "Sonderpreis-Baumarkts" in Haßfurt und Hofheim kommt es zum Massenandrang.

Schlangen vor der Tür hatte auch Peter Wolfschmidt nicht beobachtet. Der Inhaber des alteingesessenen Baufachhandels in Haßfurt musste vier Wochen lang auf Privatkunden verzichten. Lediglich Handwerker konnten auf sein Sortiment zurückgreifen, "aber das machte nur zehn bis 20 Prozent des regulären Umsatzes aus", hatte Wolfschmidt wie so viele andere Kaufleute gewaltige Einbußen zu verzeichnen. 

Kurzarbeit ist noch nicht vollständig aufgehoben

Seine Mitarbeiter schickte der Chef in Kurzarbeit. Die ist auch eine Woche nach der Wiedereröffnung noch nicht komplett wieder aufgehoben, auch wenn die Privatkundschaft den Umsatz mittlerweile wieder spürbar anhebt. "Wir sind ein altes Geschäft, haben schon immer gut gewirtschaftet, deshalb konnten wir die Zeit dank unserer Rücklagen gut überbrücken", ist Wolfschmidt froh, die Krise bisher gut überstanden zu haben. Noch froher ist er allerdings, dass er nun wieder öffnen darf. 

Vor allem vormittags werden bei Wolfschmidt Werkzeug, Gartenartikel und Kleineisen, zum Beispiel für Gartenzäune, gekauft. Im eigenen Lager, in dem die Eisenwaren liegen und bei Bedarf auch geschnitten werden, ist dann schon einiges los. "Das ändert sich aber ab Mittag, wenn die Leute bei dem schönen Wetter lieber im Garten sind", weiß Wolfschmidt.

Neue Aufgaben für die Mitarbeiter

Insgesamt haben die Kunden die Bau- und Heimwerker-Märkte aber doch stärker frequentiert als vor der Krise. Die vier Wochen ohne Einkaufsmöglichkeiten für Heimwerker und Gartenfreunde haben ihre Spuren hinterlassen. "Alle möglichen Arten von Gartenerden, Farbe, Gartengeräte sowie unsere ,Kiloware', also Schrauben, Nägel und andere Kleinteile zum Heimwerkeln, sind verstärkt gekauft worden", bestätigt Maren Scholz, Pressesprecherin der Baumarkt-Kette "Sonderpreis-Baumarkt".

Sowohl im Sonderpreis-Baumarkt in Haßfurt (auf dem Foto) als auch bei Wolfschmidt blieb der massenhafter Ansturm aufgrund der Wiedereröffnung nach der vierwöchigen Schließung aus. Es bildeten sich kaum Warteschlangen vor den jeweiligen Toren.
Sowohl im Sonderpreis-Baumarkt in Haßfurt (auf dem Foto) als auch bei Wolfschmidt blieb der massenhafter Ansturm aufgrund der Wiedereröffnung nach der vierwöchigen Schließung aus. Es bildeten sich kaum Warteschlangen vor den jeweiligen Toren. Foto: René Ruprecht

Im Sonderpreis-Markt habe sich das Kundenaufkommen im Vergleich zur Zeit vor der Schließung in etwa verdoppelt. Vor allem am Montag, dem ersten Tag der Wiedereröffnung, waren die Läden "schon sehr voll", so Scholz. Die je sechs Mitarbeiter in den Märkten in Haßfurt und Hofheim waren entsprechend instruiert, wurden wie vom Gesetzgeber aktuell verlangt, mit Einweghandschuhen und Gesichtsmasken ausgestattet. Sie achteten darauf, dass nicht zu viele Kunden gleichzeitig im Laden waren, und die, die drin sind, entsprechend Abstand zueinander halten. Auch das Desinfizieren der Einkaufswägen gehört zu den neuen Aufgaben der Mitarbeiter.

Und natürlich das Aufklären der Kunden über die neuen Regeln. "Viele Leute waren doch noch etwas irritiert, hatten die aktuelle Situation und die entsprechenden Konsequenzen wohl noch nicht so ganz verinnerlicht", berichtet Scholz. Ein kurzes Gespräch am Eingang genügte aber. "Alles in allem war das Verständnis dann doch vorhanden."

Kunden haben verstärkt online gekauft

In den vier Wochen der angeordneten Schließung verzeichnete die Baumarkt-Kette zudem einen verstärkten Zugriff auf den Online-Shop. Dabei ging es den Kunden hauptsächlich um die gleichen Produkte, die auch seit letztem Montag über die Ladentheke wanderten: Farbe, Lacke – halt alles, was der Heimwerker im Frühjahr braucht, um die eigenen vier Wände zu renovieren oder aber den eigenen Garten auf die anstehende Saison vorzubereiten.

Keine Informationen zum Kundenzulauf in der ersten Woche nach der Schließung gab es vom größten Baumarkt im Landkreis, dem OBI in Haßfurt. Nach dem vollen Parkplatz zu urteilen, dürfte das Geschäft aber auch hier gut gelaufen sein.

Siggi Veith nach einem Einkauf im OBI-Markt: 'Ich finde die Maskenpflicht gut, weil ich mich dann auch sicherer fühle. Ich hoffe, dass die Maßnahmen dafür sorgen, dass das außerordentliche Leben bald zu Ende ist und die Normalität zurück kommt.'
Siggi Veith nach einem Einkauf im OBI-Markt: "Ich finde die Maskenpflicht gut, weil ich mich dann auch sicherer fühle. Ich hoffe, dass die Maßnahmen dafür sorgen, dass das außerordentliche Leben bald zu Ende ist und die Normalität zurück kommt." Foto: René Ruprecht

Rückblick

  1. Bad Kissingen: Zahl der Corona-Fälle leicht nach unten korrigiert
  2. Vorsicht mit dem "Webinar": Warum es teuer werden kann
  3. Marktheidenfeld: Ungewöhnliches Konzept als Laurenzi-Ersatz
  4. Ochsenfurt: Ab Samstag wieder Tagestickets im Maininselbad
  5. Nordheim: Die Reisebusse rollen nach der Corona-Pause wieder
  6. Kirchlauter: Warum eine Sängerin nicht mehr singen darf
  7. Corona im Haßbergkreis: Zwei neue Infizierte
  8. Keine Lockerung: Kneipen, Bars und Clubs in Bayern bleiben zu
  9. Corona macht's möglich: Gesundheitsamt bekommt mehr Personal
  10. Urlaub während Corona: Warum sich keiner traut
  11. Zwei neue Coronafälle in Rhön-Grabfeld
  12. Schweinfurt: Was die Tanzschule Pelzer von Corona lernte
  13. Demo in Karlstadt: Aufhebung der Maskenpflicht gefordert
  14. Corona: Warum der Krisenstab zwei Schritte voraus sein muss
  15. Mittelschule Frammersbach: Weitere Schüler werden auf Corona getestet
  16. Corona: Experten-Disput an Würzburger Uniklinik
  17. Warum das Iphöfer Hallenbad geschlossen bleibt
  18. „Grundrechte-Friedensversammlung“ in den Wehranlagen
  19. Augsfeld: Was der Lebenshilfe in der Krise fehlt
  20. Finanzkrise durch Corona: Musikschule pfeift auf dem letzten Loch
  21. Widerstand 2020, Demonstranten, Verschwörungserzähler: Die Corona-Gegner in MSP
  22. Coronakrise und Schweinfurter Tafel: Konzept funktioniert
  23. Kommentar zu Corona-Gegnern: Wem kann man noch vertrauen?
  24. Nach den Corona-Schließungen: Wer muss Kita-Gebühren zahlen?
  25. Nach wochenlanger Pause: Neuer Corona-Fall im Landkreis Kitzingen
  26. Vereine und der Corona-Lockdown: "Die Leute sind heiß, wieder Sport zu machen"
  27. Corona: 411 Verstöße wurden bisher im Landkreis Kitzingen geahndet
  28. Corona in MSP: Ganze Schulklasse in Quarantäne geschickt
  29. Der Kreis Haßberge ist coronafrei
  30. Kritik an Politik: Kinder sind in Pandemie zu wenig beachtet worden
  31. Bad Neustadt: Steuerausfälle in Millionenhöhe erwartet
  32. Rhön-Grabfeld: Spontan und innovativ im Kampf gegen Covid 19
  33. Erste OBA-Gruppenreise nach der Krise sorgt für zufriedene Gesichter
  34. "#abgehängt": Was steckt hinter den Plakaten in der Stadt?
  35. Berührungslos die Hände desinfizieren
  36. Schweinfurter Haus: Im Idyll zieht wieder Leben ein
  37. Wo es im Landkreis die meisten Coronafälle gibt
  38. Kulturschaffende kritisieren Bayerns Corona-Hilfen
  39. Corona-Tests für alle: Was Sie jetzt dazu wissen müssen
  40. Heiraten in Würzburg: Gebührenfrei in den Wenzelsaal?
  41. Kommentar: Es fehlt ein Konzept für den digitalen Unterricht
  42. Schule zu Hause: Wie geht guter digitaler Unterricht?
  43. Niederwerrner Schausteller klagt gegen Freistaat
  44. Kommentar: Viel mehr Menschen sollten die Corona-App nutzen
  45. Karte: Wo es im Landkreis Schweinfurt wie viele Corona-Fälle gab
  46. Coronakrise und die Kultur: SPD erzwingt in Schweinfurt Sitzung
  47. Wie gut ist Würzburg auf eine zweite Corona-Welle vorbereitet?
  48. Ochsenfurt: Mehr Besucher dürfen ins Freibad
  49. Bisher hat die App nur ganz vereinzelt vor Corona gewarnt
  50. Schlachthöfe: Grillgut aus der Region ist frei von Skandalen

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Haßfurt
  • Hofheim
  • Matthias Lewin
  • Baumärkte
  • Coronavirus
  • Eigenheimbesitzer
  • Farben und Lacke
  • Gartenbedarf
  • Gartenfreunde
  • Gärten
  • Handwerker
  • Kaufleute
  • Kunden
  • Mitarbeiter und Personal
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!