Haßfurt

"Haßfurt hilft" nach wie vor stark gefordert

Symbolfoto.
Foto: Doris Fery | Symbolfoto.

Wenn auch die persönlichen Begegnungen mit den von ihm unterstützten Missionsstationen in Albanien zurzeit so gut wie unmöglich sind, so hat der Verein für humanitäre Hilfe "Haßfurt hilft" doch ständigen Kontakt mit den Ordensschwestern der Franziskanerinnen, die diese Missionsstationen leiten, heißt es in einer Pressemitteilung des Hilfsvereins."Nach wie vor bezahlen wir", so Helga Schumacher, die Vorsitzende von Haßfurt hilft, "den ärztlichen und zahnärztlichen Dienst in Dushai, im ländlichen Bereich des albanischen Gebirges." Dort bekommen die Kindergarten- und Schulkinder auch regelmäßig eine warme ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!