Haßfurt

Hilfe statt Diskriminierung

Warum wir das Feuerwerk abschaffen sollten       -  _

Eigentlich ist es nur logisch, wenngleich für die Betroffenen dadurch nicht minder tragisch: Rund 7,6 Milliarden Vertreter der Spezies Homo sapiens sapiens bevölkern unseren Heimatplaneten inzwischen. Und bei dieser unvorstellbar großen Zahl kann es gar nicht anders sein, als dass es den ein oder anderen Menschen geben muss, der irgendwie im falschen Geschlecht geboren wurde. Ein Mann also, der sich als Frau fühlt oder umgekehrt. So perfekt ist die Natur nicht, dass dieser Fehler im Bauplan – falsche Seele im falschen Körper – grundsätzlich ausgeschlossen wäre.

Freilich dürfte Transsexualität – deren Ursachen nach wie vor im Dunkeln liegen – keine Erscheinung der Neuzeit sein, eher würde man darauf wetten, dass es sie seit Anbeginn der Menschheitsgeschichte gab. Man ahnt nur einfach heute, da die Weltbevölkerung zu explodieren scheint, wie viele im falschen Körper Gefangene es geben muss. Hätte nur jeder Zehntausendste dieses Empfinden, wären das allein in Deutschland über 8000 Opfer der Schöpfung. Vermutlich sind es sogar viel mehr.

Eine Betroffene, Nina Hahn aus Obertheres, hat sich nun zum Gespräch mit dieser Zeitung bereit erklärt, was aus ihrer Sicht sehr mutig ist, aus gesellschaftlicher Sicht aber auch dringend notwendig erscheint. Denn Transsexuelle leiden auch in unserem scheinbar so aufgeklärten Land noch immer unter Diskriminierung, unter Anfeindungen, Mobbing, Stigmatisierung. Ihre Empfindungen, ihr Verhalten sei unmoralisch oder gar gotteslästerlich, müssen sie sich bisweilen sogar anhören. So, als sei es ihre Schuld, dass sie spätestens ab der Jugendzeit Seele und Körper nicht in Einklang bringen können; so, als sei an ihren Gefühlen und Wünschen irgendetwas Verwerfliches.

In Wirklichkeit sind Transsexuelle nur eines: Menschen! Menschen, bei denen es wie bei allen anderen Menschen selbstverständlich sein muss, dass ihre Menschenwürde geachtet wird. Menschen, die eigentlich das Verständnis aller anderen erwarten dürfen, denn es gehört für „Normalsterbliche“ nicht viel Empathie dazu, sich auszumalen, in welcher Zwickmühle Männer in Frauenkörpern oder Frauen in Männerkörpern stecken. Und schließlich und endlich sind Transsexuelle Menschen, die alle Hilfe der Allgemeinheit verdient haben, um ihre wahre innere und äußere Identität zu erlangen. Alle anderen Zeitgenossen dürfen einfach nur dankbar sein, dass sie diese tiefe innere Zerrissenheit nicht spüren und nie spüren mussten.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Haßberge und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren
Haßfurt
Martin Sage
Diskriminierung
Hilfe
Streiflicht
Transsexuelle
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (2)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!