Haßfurt

Haßfurt: Kennenlernen mit Mindestabstand

Projekt "Schülerpaten" an der Albrecht-Dürer-Mittelschule Haßfurt.
Projekt "Schülerpaten" an der Albrecht-Dürer-Mittelschule Haßfurt. Foto: Nora Pfeil

Trotz Abstandsregeln startete kürzlich das Projekt „Schülerpaten“ an der Albrecht-Dürer-Mittelschule Haßfurt mit fünf Paarungen in die vierte Runde. Dies geht aus einer Pressemitteilung der Schule hervor. Das "Speed-Dating" bildet traditionell den Auftakt des Projekts "Schülerpaten", das bislang einmal im Landkreis, aber schon zum vierten Mal an der Albrecht-Dürer-Mittelschule an den Start ging. In Kooperation mit dem Rotary-Club Haßberge und der Jugendsozialarbeit des BRK-Kreisverbandes Haßberge bildet das Projekt einen wichtigen Baustein im Übergang von der Schule in die Ausbildung.

Beim ersten Kennenlernen trafen fünf Schülerinnen und Schüler der 8. und 9. Klassen auf fünf Paten und Patinnen, die dieses Ehrenamt für mindestens ein Jahr ausfüllen. Damit das Miteinander während der Projektzeit gut passt, können sich beim Speed-Dating alle Beteiligten in kurzen Sieben-Minuten-Gesprächen gegenseitig beschnuppern. Danach werden die Paarungen nach einem Wunsch-Ranking zugewählt.

In den Folgemonaten gilt es enger zusammenzuwachsen. Dabei spenden die Patinnen und Paten wertvolle Zeit und Aufmerksamkeit. Sie treffen sich in der Regel zweiwöchig mit ihrem Schützling und stehen ihnen als weitere Bezugsperson jenseits von Schule und Familie mit ihren Berufs- und Lebenserfahrungen zur Seite. Die Schüler können sich mit Fragen rund um das Berufsleben oder auch mit schulischen und persönlichen Fragen an ihren Paten wenden. Während der Projektphase sind auch Ausflüge als gesamte Projektgruppe geplant. Außerdem treffen sich sowohl die Schüler als auch die Paten unabhängig voneinander. Sie tauschen Erfahrungen aus oder erhalten als Paten wertvolle Hintergrundinformationen in schulischen Verfahren und Regelungen.

Die Paten Wolfgang Benzinger, Elmar Hohmann (Rotary-Club) und Joachim Müllem haben mit dieser besonderen Art der "Hilfe in die Ausbildung" schon einmal gute Erfahrungen gemacht. Sie hatten bereits in den Vorjahren eine Patenschaft übernommen. Mit Heidi Hütter-Fröhlig und Bert Schmid (Rotary-Club) konnte das Kooperationsprojekt mit dem Rotary-Club Haßberge und dem BRK-Kreisverband Haßberge noch weitere Engagierte gewinnen.

Die Paten schätzen besonders, dass die Schüler freiwillig am Projekt teilnehmen. Mit Übernahme der Patenschaft treffen nicht nur zwei Persönlichkeiten, sondern auch zwei Generationen aufeinander. Das motiviert und macht neugierig – auf beiden Seiten. So kann etwas Gutes gelingen.

Projekt "Schülerpaten" an der Albrecht-Dürer-Mittelschule Haßfurt.
Projekt "Schülerpaten" an der Albrecht-Dürer-Mittelschule Haßfurt. Foto: Nora Pfeil

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Haßfurt
  • Albrecht-Dürer-Mittelschule Haßfurt
  • Beruf und Karriere
  • Berufsleben
  • Ehrenamtliches Engagement
  • Jugendsozialarbeit
  • Rotary International
  • Schülerinnen und Schüler
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!