Bamberg

Bamberg: Neue Solitäre auf dem Domberg

Museumschef Holger Kempkens vor dem "Salvator Mundi" nach Manfred Scharpf.
Foto: Marion Krüger-Hundrup | Museumschef Holger Kempkens vor dem "Salvator Mundi" nach Manfred Scharpf.

Die Werke von Manfred Scharpf gelten als Solitäre der zeitgenössischen Kunst. Sie zeichnen sich durch sein meisterliches Spiel zwischen Vergangenheit, Tradition und Moderne aus. Durch ein scheinbar müheloses Verweben von Zeitebenen mit aktuellen Bezügen. Durch gekonntes Vermitteln einer sinnlichen Resonanz der Symbiose von Mensch, Natur und Kunst. Bamberg kommt nun in den Genuss, gleich zwanzig überwiegend neue, großformatige Bilder des 75-jährigen Allgäuers Manfred Scharpf bewundern zu können: Diesen Freitag öffnet das Diözesanmuseum mit dieser Sonderausstellung wieder seine Pforten – als erstes ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung