Bamberg

Bamberg: Die Mensa in der Innenstadt ist wieder in Betrieb

Bauamtsleiter Jürgen König (Zweiter von links) übergibt als symbolischen Schlüssel einen Kochlöffel an Michael Ullrich, Geschäftsführer des Studentenwerks Würzburg (rechts). Kanzlerin Dagmar Steuer-Flieser, der amtierende Universitätspräsident Godehard Ruppert, Staatsministerin Melanie Huml und der zukünftige Universitätspräsident Kai Fischbach (von rechts) freuten sich über die Eröffnung.
Bauamtsleiter Jürgen König (Zweiter von links) übergibt als symbolischen Schlüssel einen Kochlöffel an Michael Ullrich, Geschäftsführer des Studentenwerks Würzburg (rechts). Kanzlerin Dagmar Steuer-Flieser, der amtierende Universitätspräsident Godehard Ruppert, Staatsministerin Melanie Huml und der zukünftige Universitätspräsident Kai Fischbach (von rechts) freuten sich über die Eröffnung. Foto: Benjamin Herges

Derzeit ist es in den Hörsälen und Fluren der Universität noch recht ruhig, da die meisten Vorlesungen und Seminare coronabedingt online stattfinden. Daher haben viele vielleicht noch gar nicht bemerkt, dass die Generalsanierung und Teilerneuerung der Innenstadt-Mensa in der Austraße 37 planmäßig abgeschlossen wurde. Sie ist seit dem 22. Juni in Betrieb, heißt es in einer Pressemitteilung.

Zu einer gemeinsamen Besichtigung mit Schlüsselübergabe trafen sich am 15. Juli: Melanie Huml, bayerische Staatsministerin für Gesundheit und Pflege, der amtierende Universitätspräsident Prof.  Godehard Ruppert, der künftige Universitätspräsident Prof. Kai Fischbach, Kanzlerin Dr. Dagmar Steuer-Flieser, Jürgen König, Leiter des Staatlichen Bauamts Bamberg und Michael Ullrich, Geschäftsführer des Studentenwerks Würzburg.

Die Innenstadt-Mensa besteht nun aus dem denkmalgeschützten Schwanenhaus und einem Neubau, der im Zuge der Generalsanierung den 1981 in Betrieb genommenen Erweiterungsbau ersetzt. Das Schwanenhaus beherbergt einen studentischen Aufenthaltsraum und Verwaltungsräume des Studentenwerks Würzburg. Im Neubau befinden sich Küche, Speisenausgabe und Speisesaal.

Der Speisesaal bietet mit 275 Sitzplätzen deutlich mehr und attraktiveren Raum für Studierende, Beschäftigte und Gäste der Universität. In den warmen Monaten steht zudem eine große Terrasse mit etwa 100 Plätzen im Obergeschoss zur Verfügung, die zusätzlich über eine Außentreppe erreicht werden kann.

"Diese Flächenmehrung haben wir dringend gebraucht", betont Dagmar Steuer-Flieser, "war doch die ursprüngliche Mensa auf 3000 Studenten ausgelegt, während wir heute allein in der Innenstadt rund 6000 Studierende verzeichnen, die sich freuen, nun in moderner heiterer Architektur mit viel Licht und offener Fläche einen angenehmen Aufenthaltsraum vorzufinden." Neu sind auch der Kaffee-Point und die Salatbar, so dass sich die Wartezeiten an den jeweiligen Theken verkürzen.

"Das extrem beengte Baufeld war eine Herausforderung."
Jürgen König, Leiter Staatliches Bauamt Bamberg

Jürgen König hebt die besonders optimierte Flächennutzung des neuen Gebäudes hervor: "Das extrem beengte Baufeld war eine Herausforderung, der Neubau sorgt nun aber für eine geschickte Nutzung des verfügbaren Platzes. So konnte die Kapazität der Mensa, die durch das Studentenwerk Würzburg betrieben wird, deutlich optimiert werden." Durch die Neugestaltung konnten die Kapazitäten der Essensausgabe auf bis zu 1200 Mahlzeiten täglich erhöht werden.

Der Neubau und das Schwanenhaus sind auf der Nutzfläche von rund 1200 Quadratmetern komplett barrierefrei erschlossen und nach den neuesten Hygiene- und Arbeitsschutzstandards konzipiert. Die Gesamtbaukosten der Generalsanierung belaufen sich auf rund 11,3 Millionen Euro.

Aufgrund der begrenzten Flächen- und Anlieferungssituation in der Austraße wird das Konzept Relais-Mensa fortgeführt. Das bedeutet, dass die Speisen vorwiegend in der Küche der Feldkirchen-Mensa zubereitet und dann in der Innenstadt-Mensa finalisiert werden.

Die Essensausgabe erfolgt in einem Free-Flow-System, wobei lange Ausgabetheken durch einzelne freistehende Ausgabeeinheiten ersetzt werden. So können Wartezeiten bei der Essensausgabe deutlich verringert werden. "Damit haben wir ein attraktives Raumangebot", freut sich Godehard Ruppert und betont: "Eine Mensa ist Teil der Universitätskultur und auch die soziale Komponente, gesunde Mahlzeiten zu angemessenen Preisen anzubieten, ist wichtig."

Der Neubau bietet durch seine großzügige Glasfassade im Erdgeschoss, die geräusch-optimierte Bauweise des Speisesaals und die neue Dachterrasse eine funktionale und zeitgemäße Infrastruktur.

Weitere Informationen zu den Öffnungszeiten sowie zu aktuellen Hinweisen im Zusammenhang mit dem Coronavirus: www.studentenwerk-wuerzburg.de/essen-trinken/mensa-to-go

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Bamberg
  • Allgemeine (nicht fachgebundene) Universitäten
  • Gebäude
  • Generalsanierungen
  • Gerichte und Speisen
  • Melanie Huml
  • Mensen
  • Professoren
  • Studentenwerke
  • Studentinnen und Studenten
  • Universitätspräsidenten
  • Vorlesungen
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!