Haßfurt

MP+Schwarzbau-Affäre: Spätestens jetzt geht ein großer Riss durch das Haßfurter Rathaus

In einer Stellungnahme an die Stadträtinnen und Stadträte distanziert sich die Hauptverwaltung zwar nur indirekt, aber umso deutlicher von Bürgermeister Günther Werner.
Was ist hier los? Seit den Diskussionen um den 'Wilden Westen' scheint im Haßfurter Rathaus (hier links auf einem Archivbild) Einiges aus dem Ruder zu laufen.
Foto: René Ruprecht | Was ist hier los? Seit den Diskussionen um den "Wilden Westen" scheint im Haßfurter Rathaus (hier links auf einem Archivbild) Einiges aus dem Ruder zu laufen.

Es war durchaus eine Ohrfeige für die Stadt Haßfurt und ihren Bürgermeister: Von der kommunalen Rechtsaufsicht am Landratsamt mussten sich die Verantwortlichen Anfang der Woche nicht nur erklären lassen, dass es zur Beseitigung der "rechtswidrigen privaten Nutzungen" städtischen Grunds im Westen der Stadt gar keinen Beschluss des Stadtrates oder eines seiner Ausschüsse gebraucht hätte.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!