Königsberg

Stadtrat gibt Potenzialanalyse für Wärmeverbundlösungen in Auftrag

Nach einer Erweiterung könnte die vorhandene Hackschnitzelanlage am Königsberger Hallenbad Versorgungszentrum eines Wärmeverbundes sein.
Foto: Gerold Snater | Nach einer Erweiterung könnte die vorhandene Hackschnitzelanlage am Königsberger Hallenbad Versorgungszentrum eines Wärmeverbundes sein.

Eine Potenzialanalyse für eine klimafreundliche Wärmeverbundlösung für das Königsberger Stadtgebiet, speziell für den Umgriff des Rathauses, war der einzige Tagesordnungspunkt des öffentlichen Teils der Stadtratssitzung am Dienstagabend in der Stadthalle. Mit der Aussage "Energiesparen ist die Aufgabe des 21. Jahrhunderts", ging Bürgermeister Claus Bittenbrünn das Thema an. Um die Aufgabe zu erfüllen, müssten in Zukunft klimafreundliche Wärmenetze benutzt werden, mit denen Energie gespart und Kohlendioxidwerte minimiert werden können.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!