Haßfurt

Steffen Vogel: Auf dem Weg, nächster Landrat zu werden?

Der Landtagsabgeordnete steht zunächst einmal als neuer Fraktionsvorsitzender der Kreistags-CSU fest. Und nennt prominente Beispiele, wie das Amt zum Sprungbrett wurde.
Dabei ist er sowieso immer, da könnte er doch auch bald Landrat werden. MdL Steffen Vogel (links) scheint sich auf den Weg zu machen, in sechs Jahren Landrat Wilhelm Schneider zu beerben. Sein Freund Markus Söder dürfte nichts dagegen haben. Rechts im Bild Wissenschaftsminister Bernd Sibler. 
Dabei ist er sowieso immer, da könnte er doch auch bald Landrat werden. MdL Steffen Vogel (links) scheint sich auf den Weg zu machen, in sechs Jahren Landrat Wilhelm Schneider zu beerben. Sein Freund Markus Söder dürfte nichts dagegen haben. Rechts im Bild Wissenschaftsminister Bernd Sibler.  Foto: Bayerische Staatskanzlei

Einen Moment herrscht Stille beim Telefonat, dann antwortet Steffen Vogel auf die ihn überraschende Frage: "Ich kann es nicht bestreiten, sonst wäre ich ein Lügenbeutel." Diese Redaktion hat vorab erfahren, dass Vogel, der das Direktmandat des Stimmkreises Haßberge/Rhön-Grabfeld in München besetzt, jetzt noch zusätzlich CSU-Chef im Kreistag Haßberge wird.

Wilhelm Schneider darf in sechs Jahren nicht mehr

Es stimmt also. Damit schließt sich die Frage an: Warum auch noch dieses Amt? Oder, logisch gedacht: Will Vogel den Fraktionsvorsitz übernehmen, um dann in sechs Jahren als Landrat kandidieren zu können? Immerhin steht fest: Der gerade wiedergewählte Parteifreund Wilhelm Schneider darf dann aus Altersgründen nicht mehr antreten.

Der redegewandte und schlagfertige 45-Jährige braucht vielleicht ein paar Augenblicke zu lange für die Antwort: "Ich weiß gar nicht, ob ich das überhaupt wollte", sagt er am Dienstag erst einmal. Um dann hinzuzufügen: "Aber ich schließe es auch nicht aus." Im nächsten Atemzug relativiert Vogel seine Aussagen wieder. Sein Fraktionsvorsitz sei noch kein Fingerzeig in Richtung Landratskandidatur 2026. Zumal das mit dem Führen der Fraktion auf sein Betreiben hin zunächst einmal auf drei Jahre beschränkt sei. "Erst dann stellt sich die Frage wirklich, wen wir ins Rennen schicken."

Landräte haben "mehr Gestaltungsmöglichkeiten" als Landtagsabgeordnete

Aber es scheint außer Frage zu stehen, dass Vogel mit dem Posten des Landrats zumindest liebäugelt. Oft heißt es ja, dass die Kreischefs die wahren "Könige" im Freistaat sind. Der vermutliche Kandidat in spe selbst spricht von der "größeren Gestaltungsmacht", die ein Landrat gegenüber einem Landtagsabgeordneten hat. Und dass Vogel keinen Willen zum Gestalten hat, wird ihm auch der ärgste politische Widersacher nicht vorwerfen.

Auch nicht, dass Vogel, der 18 Jahre im Kreistag sitzt, quasi nach München abgehoben wäre, seit er seit 2013 auch im Maximilianeum sitzt. Vogel ist bei nahezu allen Kreistagssitzungen präsent und tief in die politischen Themen des Landkreises involviert. Aus Parteikreisen heißt es, er habe den Fraktionsvorsitz unbedingt gewollt. "Wenn das der Eindruck von einigen ist, dann ist es eben so", will das der CSU-Politiker nicht weiter kommentieren. Wenn seine CSU darauf aber eingegangen ist, bedeutet das zumindest, dass sie gegenwärtig keinen anderen Kandidaten sieht, den sie jetzt schon zum künftigen Landratskandidaten aufbauen will. Umgekehrt: kein "Lokaler" bekommt die Chance gegen den ohnehin schon mächtigen Landtagsabgeordneten. Steffen Vogel selbst spricht von einem riesigen Umbruch in seiner Kreistagsfraktion, viele erfahrene Kreisräte seien ab Mai nicht mehr dabei, stattdessen ein gutes Dutzend Neue, zählt man die Junge Liste dazu. Der designierte Fraktionschef sagt damit durch die Blume, worauf es jetzt ankommt: es braucht schon eines Routiniers wie er einer ist, um die CSU im Kreistag neu aufzustellen.

Sogar das gibt es: Vom Minister zum Landrat

Und er hat große Freude daran, jene Parteifreunde aufzuzählen, die genau das vorgelebt haben, was er nun aller Relativierungen zum Trotz wohl vorhat: den Karrieresprung nach München zu nutzen, um sich schlussendlich in der Heimat ganz nach oben zu schwingen. Der gebürtige Kronacher Christian Meißner war Landtagsabgeordneter, bevor er 2011 Landrat von Lichtenfels wurde. In Rosenheim wurde gerade der Landtagsabgeordnete Otto Lederer zum Landrat gewählt, und so weiter, und so fort.  Es gibt sogar Landräte, die zuvor Staatssekretäre oder Minister waren. Wie Hans Georg Reichhart, ehedem bayerischer Bau- und Verkehrsminister, und seit kurzem Landrat von Günzburg. Vogel würde also eine nicht untypische Karriere verfolgen, die "in anderer Richtung" - vom Landrat zum Landtagsabgeordneten - seiner Beobachtung nach kaum einmal stattfindet.  

Das nur als Scherz: Warum nicht beides?

Zum Schluss des Gesprächs erlaubt sich Vogel noch einen kleinen Scherz. "Ich könnte ja auch beides zusammen machen." Dienstag, Mittwoch, Donnerstag in der Landeshauptstadt, den Rest der Woche als Landrat im Haßbergkreis. Aber wohlgemerkt: Das war nur ein Spaß, wenngleich Beobachter wissen, welchen Wahnwitz der 46-Jährige entwickeln kann: Vor seiner Wahl in den Landtag vor sieben Jahren hatte er in seinem Stimmkreis jedes einzelne Dorf besucht und damit einen vorher für nicht möglich gehaltenen Marathon hingelegt.
Übrigens, darauf hat Steffen Vogel noch im Nachhinein hingewiesen, um Missverständnissen vorzubeugen: es wäre gar nicht zulässig im Freistaat und darüber hinaus, das Amt des Landrats und eines Landtagsabgeordneten in einer Person zu vereinen.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Haßfurt
  • Martin Sage
  • CSU
  • CSU-Vorsitzende
  • Christian Meißner
  • Fraktionschefs
  • Jugendparteien
  • Landräte
  • Landtagsabgeordnete
  • Minister
  • Parteifreunde
  • Politiker der CSU
  • Staatssekretäre
  • Steffen Vogel
  • Verkehrsminister
  • Wilhelm
  • Wilhelm Schneider
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
5 5
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!