Haßfurt

Streiflicht: Ist den Haßberggemeinden das Kommunalrecht egal?

Transparenz 2020: Was die Bürgermeister verdienen, das legen die Ratsgremien vielerorts hinter verschlossenen Türen fest. Doch das dürfte so nicht sein.
Grünes Licht, gleichbedeutend öffentlich: So sollte es sein, wenn Stadt- oder Gemeinderäte die Gehälter der Bürgermeister festlegen. Doch die Realität ist in vielen Haßbergkommunen eine andere. 
Grünes Licht, gleichbedeutend öffentlich: So sollte es sein, wenn Stadt- oder Gemeinderäte die Gehälter der Bürgermeister festlegen. Doch die Realität ist in vielen Haßbergkommunen eine andere.  Foto: Andreas Brachs

Über das eigene Gehalt redet man nicht gerne. Und wenn, dann lieber hinter verschlossenen Türen, heißt es. Bürgermeister scheinen da keine Ausnahme zu machen. Wenn es nicht aus Ahnungslosigkeit geschieht, dann treten gerade die Kommunen im Haßbergkreis reihenweise das Kommunalrecht mit Füßen. Und warum?

Weil jetzt Anfang Mai, da überall im Lande die konstituierenden Sitzungen der im März gewählten Stadt- und Gemeinderäte über die Bühne gehen, die Besoldung der Bürgermeister vielerorts in nicht-öffentlicher Sitzung beschlossen wird. Das geht so aber nicht, worauf die Main-Post erst kürzlich in einem ausführlichen Artikel hingewiesen hat:

Da das Amt des Bürgermeisters öffentlich und die Öffentlichkeit sein Arbeitgeber ist, ist auch die Entlohnung öffentlich, bringt der Beitrag das Kommunalrecht in Kurzform. Soll heißen: Steht das Gehalt des Gemeindeoberhaupts und seiner Stellvertreter auf der Tagesordnung, dürfen Presse und  Bürger nicht außen vor bleiben. Diese Forderung nach Transparenz scheint aber viele Gemeinden im Haßbergkreis nicht die Bohne zu interessieren. Und so werden die Pfründe auch nach der jüngsten Kommunalwahl in guter alter, aber eben nicht korrekter Manier still und heimlich ausgekartet. 

Die Gehaltsstufen: Im Prinzip kein großes Geheimnis

Man könnte sagen: Die Kritik ist kleinkariert, im Prinzip kann jeder Bürger im Haushaltsplan seiner Gemeinde nachsehen, wenn ihn die Gehaltsklasse seiner Bürgermeisters interessiert. In Zeiten moderner Suchmaschinen lässt sich der Weg zum Rathaus sogar sparen. Weil - und auch das mag die verschlossenen Türen weniger dramatisch erscheinen lassen - der Freistaat vor ein paar Jahren enge Spielräume für die Eingruppierung festgesetzt hat: Wer die Einwohnerzahl weiß, dem verrät Google im Nu den Gehaltssatz. Wozu also die Aufregung?

Erstens: Weil es trotzdem noch Variablen gibt, allen voran die steuerfreien Dienstaufwandsentschädigungen. Wenn ein Bürgermeister dann noch Vorsitzender eines Schul- oder Zweckverbandes ist, "dann kommt zum Gehalt noch ein dicker Batzen dazu", wie es ein erfahrener Kommunalpolitiker im Gespräch mit der Redaktion ausdrückte. Da fühlt es sich wohl besser an, wenn die Allgemeinheit davon nichts mitbekommt.

Es geht nicht um eine Neiddebatte, sondern um die Demokratie

Zweitens wird hier keine Neiddebatte geführt, Bürgermeister haben einen knallharten Job und könnten gerne das Doppelte verdienen. Es geht um Offenheit und Ehrlichkeit. Es geht um Transparenz in Zeiten, in denen immer mehr Bürger an Glaubwürdigkeit und Anstand der Politik zweifeln. Wenn dann etwa, wie geschehen, die Verwaltungsgemeinschaft Hofheim den Vorstoß der Redaktion gänzlich zu ignorieren scheint und die nachfolgenden Ratssitzungen in Riedbach und Burgpreppach besagtes Thema wiederum nicht-öffentlich behandeln, dann treten die Verantwortlichen der Demokratie schon ans Schienbein. Dass die Öffentlichkeit Bescheid wissen darf, gehört zu den Grundpfeilern unseres Staatswesens. Nebenbei bemerkt: Im Extremfall können die heimlich gefassten Beschlüsse unwirksam erklärt werden. 

Hoffen auf das gute Beispiel: der Kreistag

Übrigens: Das Gesagte gilt auch für Landräte. Wenn der Kreistag am 18. Mai zu seiner konstituierenden Sitzung zusammentritt, sollte er hier mit leuchtendem Beispiel vorausgehen. Die Redaktion wird darüber berichten. 

Rückblick

  1. Kommentar: Haßfurter Stadtstrand fiel Corona gleich zweimal zum Opfer
  2. Kommentar: Bitte keine neue Diskussion über Klinikschließungen
  3. Kommentar: Rechtssicherheit und Menschenverstand
  4. Kommentar: Schluss mit "Reiß' dich mal zusammen!"
  5. Kommentar: Ohne Mobilfunk gibt es keine Zukunft auf dem Land
  6. Kommentar: Gefräßige Problemvögel in Sand müssen in den Kochtopf
  7. Kommentar: Hochbelastetes Material in Haßfurt muss dringend entsorgt werden
  8. Streiflicht: Ist den Haßberggemeinden das Kommunalrecht egal?
  9. Kommentar: Die große Corona-Schlacht nicht ohne kleine Häuser
  10. Streiflicht: Ein Mundschutz  für die Kommunalpolitiker?
  11. Kommentar: Corona kann kein Grund für Langeweile sein
  12. Kommentar: Wenn Politiker im Sandkasten spielen
  13. Kommentar: Ein realistisches Bild von der Wirklichkeit
  14. Kommentar: Virus-Panik im Landkreis Haßberge
  15. Kommentar: Mit Herzblut für die Demokratie
  16. Kommentar: Was können Demokraten gegen rechte Gewalt tun?
  17. Warum Kirchlauter für Breitbrunn kein gutes Vorbild abgibt
  18. Streiflicht: Schluss mit den Heiligen Ländern der Ahnungslosen
  19. Streiflicht: Darf die Demokratie zwei Euro kosten?
  20. Streiflicht: Die Demokratie vorzuleben ist ihr bester Schutz
  21. Streiflicht: Die Wahl zwischen ziemlich besten Freunden
  22. Kommentar: Lust an Brutalität
  23. Streiflicht: Bloß keine Hektik - das gilt auch im Advent
  24. Meinung: Da lässt sich von außen keine Moral drüberstülpen
  25. Streiflicht: Eine Gefahr für die anderen
  26. Streiflicht: Wenn ein falscher Neffe anruft
  27. Streiflicht: Werbung für den Haßbergkreis als Heimat
  28. Kommentar: Demonstranten im Urlaub
  29. Streiflicht: Sind keine Bäder wirklich die billigere Lösung?
  30. Streiflicht: Braucht die Lokalpolitik eine Frischzellenkur?
  31. Streiflicht: Warum ein neuer Name Symbolwirkung hat
  32. Streiflicht: Warum müssen unschuldige Tiere sterben?
  33. Heimatgefühl
  34. Streiflicht: Telefoniert euch nicht zu Tode
  35. Die falsche Taste gedrückt
  36. Hilfe statt Diskriminierung
  37. Nicht zu wählen ist keine Wahl
  38. Fischorakel
  39. Glosse: Die Migration als Mutter unserer Probleme zu bezeichnen, wäre Narretei
  40. Gerechte Verteilung
  41. Hausgemacht
  42. Rauschig
  43. Flüchtling
  44. Hand in Hand wäre viel besser
  45. Mediaspora
  46. Im Kleinen
  47. Demokratie mit Pickeln
  48. Gelebte Energiewende
  49. Söders Kreuzzug
  50. Retten solidarische Nachbarn das Zeiler Hallenbad?

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Haßfurt
  • Martin Sage
  • Arbeitgeber
  • Bürger
  • Bürgermeister und Oberbürgermeister
  • Google
  • Kommunalrecht
  • Kommunalwahlen
  • Kreistage
  • Landräte
  • Löhne und Einkommen
  • Streiflicht
  • Städte
  • Öffentlichkeit
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!