Haßfurt

Streiflicht: "Oben ohne" in Behörden kommt nicht gut an

Lieber etwas zuviel Sicherheit: Das Landratsamt Haßberge sollte mit gutem Beispiel voran gehen und seine Mitarbeiter im Kundenkontakt Mund- und Nasenschutz tragen lassen.
Mund- und Nasenschutz ja oder nein? Und wenn ja wo, wann und warum? Wie es weiter gehen soll mit der 'Maskenpflicht' während der Coronakrise, wird durchaus kontrovers diskutiert. 
Mund- und Nasenschutz ja oder nein? Und wenn ja wo, wann und warum? Wie es weiter gehen soll mit der "Maskenpflicht" während der Coronakrise, wird durchaus kontrovers diskutiert.  Foto: Martin Sage

Erinnern Sie sich noch an das Vermummungsgebot in der Öffentlichkeit (das in Deutschland gar nicht generell existiert)? An die Diskussion, ob Demonstranten ihr Gesicht zeigen müssen? Oder die hitzige Auseinandersetzung darüber, ob sich muslimische Frauen in unserem Kulturkreis verschleiern dürfen? Kapuze und Kopftuch, Sturmmaske und Niqab: Diese Begriffe wirken wie Reizwörter aus einer längst vergangenen Zeit, die mit unserer Lebenswirklichkeit nichts mehr zu tun hat. So selbstverständlich ist es geworden, dass wir heute mit Mund-Nase-Masken durch die Lande stapfen. Wenn es nicht in den eigenen vier Wänden und mit den engsten Familienangehörigen ist, müssen wir nach außen hin sichtbar auf der Hut sein, niemanden mit dem Coronavirus anzustecken. Das ist nicht nur eine moralische Verpflichtung, sondern vielerorten - in öffentlichen Verkehrsmitteln oder Geschäften etwa - eine gesetzliche. 

Behörden haben Vorbildcharakter

So selbstverständlich ist es geworden, Maske oder Schal vor Mund und Nase zu tragen, dass es schon merkwürdig anmutet, wenn der Schutz ausgerechnet dort fehlt, wo sonst auf Sicherheit und Vorsichtsmaßnahmen besonderer Wert gelegt wird: In Behörden. Die ja im Umgang mit ihrer Kundschaft und den eigenen Mitarbeitern auch Vorbildcharakter für die ganze Nation haben.

Dieser Tage hat sich ein Besucher der Kfz-Zulassungsstelle in Haßfurt darüber beschwert, dass einige Mitarbeiter dort keine Maske tragen. Wie kann das sein, wo doch jeder Verkäufer und jede Verkäuferin egal ob in Fahrradladen oder Fleischerei durch Stoff schnaufen müssen? Fragte sich der verblüffte Leser. Und fragte sich auch die Redaktion.

Was das Gesundheitsministerium so alles erlaubt

Inzwischen wissen beide, dank einer Anfrage dieser Redaktion beim Bayerischen Staatsministerium für Gesundheit und Pflege sowie beim Landratsamt Haßberge, dass Behörden von der Maskenpflicht ausgenommen sind. Zu den Fakten gehört zudem, dass auch das Personal etwa an der Theke einer Bäckerei seit Beginn vergangener Woche unvermummt bleiben darf, wenn eine Scheibe Kundschaft und Bedienung davor schützt, sich gegenseitig anzuhusten, anzuniesen oder anzuspucken.

Mal ganz ehrlich: Wirklich intelligent ist die "Oben-ohne-Freizügigkeit" in den Behörden sicher nicht, zumindest dort nicht, wo Kundenverkehr besteht. Da trichtert gerade der Freistaat Bayern seinen Bürgern und Besuchern seit Monaten ein, in Sachen Corona auf maximale Sicherheit zu gehen. Und schreitet dabei offenkundig auf einem vernünftigen Weg. Und dazu gehört eben für die breite Masse in öffentlich zugänglichen geschlossenen Räumen der Schnutenschutz. Und dann gehen ausgerechnet Behördenvertreter mit fragwürdigem Beispiel voran. Da macht auch das Argument keinen Sinn, dass zum Beispiel die Kfz-Zulassungsstelle kein Geschäft sei. Denn von Natur aus ist der Publikumsverkehr hier auch nicht Viren-sicherer als in einem Schreibwarenladen. Millimetergenaue Abstandsregelungen, maximale Besucherzahlen und viel Plexiglas gibt es hier wie dort.

Darf es auch etwas mehr sein?

Das Gesundheitsministerium hat herausgestellt, dass es die Aufgabe des Behördenleiters ist, über den Einsatz von Masken zu entscheiden. Natürlich stünden Schutz und Sicherheit der Bürger und der Mitarbeiter an erster Stelle, heißt es aus dem Landratsamt. Da verhält es sich wiederum wie an der Wursttheke: Es darf gerne ein bisschen mehr sein. Nicht Salami oder Schinken, sondern Schutz und Sicherheit.

Rückblick

  1. Stadtentwicklung: Hat Würzburgs Innenstadt (k)eine Zukunft?
  2. Klinik will Anlaufstelle für Volkskrankheiten bleiben
  3. Kitzinger Klinik zieht Corona-Zwischenbilanz
  4. Corona in MSP: Aktuell drei positiv Getestete
  5. Mellrichstadt: Restaurant Arena wieder geöffnet
  6. Grillen verboten: Warum die Stadt Würzburg jetzt durchgreift
  7. Landkreis Haßberge sagt Kirchweihen und Flohmärkte ab
  8. Pest, Cholera, Corona: Warum Covid-19 eine Seuche ist
  9. Schwimmbadbesuch in Corona-Zeit: Trotz Einschränkungen läuft's
  10. Corona: Anzeige gegen Würzburgs OB nach Kickers-Empfang
  11. Kommentar: "Corona-Gegner" müssen geächtet werden
  12. Kommentar: Wir dürfen nicht jeden Corona-Gegner aufgeben
  13. Zwei weitere Corona-Infizierte im Landkreis
  14. Tourismus: Wie beliebt ist Unterfranken jetzt als Urlaubsziel?
  15. Landratsamt: Ein neuer Corona-Fall im Landkreis Haßberge
  16. Bad Kissingen: Corona kehrt mit zwei Fällen zurück
  17. Dorothee Bär: Corona ist der Ruck, den die Digitalisierung braucht
  18. Nach Corona-Verdacht: "Bei Damir" in Mellrichstadt darf wieder öffnen
  19. Zwei neue Corona-Fälle in Rhön und Grabfeld
  20. Tourismus an der Mainschleife: Gute Umsätze trotz Corona
  21. Veitshöchheim: Weitere Testergebnisse nach Corona-Fall bekannt
  22. Fall Veitshöchheim: Warum kamen Kinder nicht in Quarantäne?
  23. Mellrichstadt: Ein Coronafall, zwei Lokale geschlossen
  24. Unvernünftige Badegäste: Droht dem Geomaris die Schließung?
  25. Sommertour von Anja Weisgerber: Corona-Sorgen und Politik-Frust
  26. Vom Lockdown bis heute: Wie die Krise Schweinfurt verändert hat
  27. Pflegestift und Corona: "Angst ist ein ganz schlechter Begleiter"
  28. Erstmal keine Verbote: Stadt Würzburg setzt auf Vernunft der Bürger
  29. Medizintechnik: Wie eine Wertheimer Firma durch Corona wächst
  30. Coronakrise: Kunstkaufhaus läuft gut, Pflasterklang abgesagt
  31. Wie die Würzburger Clubs unter der Coronakrise leiden
  32. Alte Mainbrücke: Kein Alkoholverbot, aber mehr Kontrollen
  33. Zeugnisse und Preise vom Fließband
  34. Diskussion in Würzburg: Was kann gegen Fake News getan werden?
  35. Wie steht es um die geplanten Weinfeste in Würzburg?
  36. Wie das Stramu in Würzburg trotz Corona dennoch stattfinden soll
  37. Gurkenernte im Corona-Jahr: Wenn Abstand halten schwierig ist
  38. Corona in Würzburger Kita: Keine weiteren positiven Tests
  39. Veitshöchheim: Coronafall in Schüler-Mittagsbetreuung
  40. Shoppen und Schöppeln: Ist Corona in Würzburg schon vergessen?
  41. Kommentar: Mutige Politiker müssen auch mal Spaßbremse sein
  42. Corona: Braucht es ein Alkoholverbot auf der Alten Mainbrücke?
  43. Zeil am Main: Das erwartet die Kinofreunde beim "Open Air"
  44. Ob ÖPNV oder Parkplätze: Wie die WVV durch die Coronakrise kommt
  45. FOS/BOS: Im Stadion und im Abendkleid zur  Zeugnisübrergabe
  46. Schlosspark Werneck ab 15. August wieder für alle geöffnet
  47. Weinprinzessin ohne Weinfest
  48. Mallorca und Corona: "Die Leute sind total verunsichert"
  49. Wegen Corona gestrandet: Französische Familie wieder daheim
  50. Trotz Corona: Ein Rügheimer wagt den Schritt in die Selbstständigkeit

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Haßfurt
  • Martin Sage
  • Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit
  • Bürger
  • Coronavirus
  • Kapuzen
  • Kraftfahrzeug-Zulassungsbehörden
  • Kundenkontakte
  • Kundenverkehr
  • Nationen
  • Niqab
  • Salami
  • Schinken
  • Öffentlichkeit
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!