Burgpreppach

Theater gehört zum TSV wie der Fußball

„So ein Theater“: Seit dem Jahr 1920 gibt es beim Turn- und Sportverein Burgpreppach eine Schauspielgruppe. „Wer ko der ko“ nennt sich das Ensemble, in dem altgediente Theaterhasen und Neueinsteiger gemeinsam auf der Bühne stehen.
Christine Kaffer, Thomas Schmitt und Marion Fleischmann-Hilton proben auf der Bühne in der Sporthalle in Burgpreppach für die aktuelle Theatersaison. „Chaos im Laden“ heißt die Verwechslungskomödie in drei Akten, die in diesem November die Theaterfans begeistern soll.
Foto: Stefanie Brantner | Christine Kaffer, Thomas Schmitt und Marion Fleischmann-Hilton proben auf der Bühne in der Sporthalle in Burgpreppach für die aktuelle Theatersaison. „Chaos im Laden“ heißt die Verwechslungskomödie in drei Akten, die in diesem November die Theaterfans begeistern soll.

Im Jahr 1919 hat sich der TSV Burgpreppach gegründet. Bereits im darauffolgenden Jahr wurde eine Theatergruppe ins Leben gerufen – für einen Sportverein doch eher ungewöhnlich. Aufgetreten sind die TSVler im „Böswillibald“, erzählt Gerhard Flachsenberger, dessen Großvater damals auf der Bühne stand. Während des Zweiten Weltkrieges wurde kein Theater gespielt, weiß Flachsenberger. Erst 1958 ging es weiter, da stand er dann selbst das erste Mal auf der Bühne. Was sein erster Satz war, weiß er nicht mehr, aber er hat einen Postboten gespielt. „Damals hatten wir noch eine Drehkulisse und ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung