Haßfurt

Trotz Pandemie lebt die Partnerschaft mit Tricastin weiter

Der Vorstand des Freundeskreises Haßberge-Tricastin hofft, dass bald wieder persönliche Treffen zwischen Franzosen und Haßberglern möglich sind: (von links) zweiter Vorsitzender Oliver Fesser, Schriftführerin Moni Göhr, Schatzmeister Heinz Bauerfeind (hinten) und erster Vorsitzender Joachim Friedsam.
Foto: Leo Teuscher | Der Vorstand des Freundeskreises Haßberge-Tricastin hofft, dass bald wieder persönliche Treffen zwischen Franzosen und Haßberglern möglich sind: (von links) zweiter Vorsitzender Oliver Fesser, Schriftführerin Moni Göhr, Schatzmeister Heinz Bauerfeind (hinten) und erster Vorsitzender Joachim Friedsam.

Die Covid-19-Pandemie macht es dem deutsch-französischen Freundeskreis schwer, den Kontakt zu den französischen Partnerstädten zu pflegen. Trotzdem lebt die Partnerschaft weiter. Bei der Mitgliederversammlung fanden auch Vorstandswahlen statt, wie es in einer Pressemitteilung des Freundeskreises heißt.Eine Freundschaft lebe von einem regen Austausch und herzlichen Begegnungen, so auch die deutsch-französische Partnerschaft zwischen dem Landkreis Haßberge und dem Tricastin.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung