Haßfurt

MP+Trunkenheit am Steuer: Autofahrer muss sich nach einem Unfall vor dem Haßfurter Amtsgericht verantworten

Der Angeklagte gab zu, dass er betrunken mit dem Auto gegen einen Baum gefahren war. Bei seinem Einspruch gegen den Strafbefehl ging es nur um die Höhe der Strafe.
Weil er betrunken einen Unfall gebaut hatte, stand ein 37-jähriger Angeklagter vor dem Haßfurter Amtsgericht.
Foto: René Ruprecht | Weil er betrunken einen Unfall gebaut hatte, stand ein 37-jähriger Angeklagter vor dem Haßfurter Amtsgericht.

Dass der 37-Jährige am 15. Oktober des vergangenen Jahres betrunken einen schlimmen Verkehrsunfall gebaut hatte, bei dem sein Kia im Straßengraben gegen einen Baum prallte, war unstrittig. Dass er dafür per Strafbefehl zu Recht eine Geldstrafe und ein Fahrverbot erhielt, auch. Beim jüngsten Verfahren wegen Trunkenheit am Steuer ging es lediglich um die Höhe der Strafe und um die Sperrfrist für die Fahrerlaubnis.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!