Haßfurt

MP+Warum über die Schwarzbauaffäre in Haßfurt nicht mehr gesprochen werden soll

Fraktions- und Ortsvorsitzende der im Haßfurter Stadtrat vertretenen Parteien trafen sich an einem Runden Tisch. Wie es in dem Gremium weitergehen soll.
Die Teilnehmer am Runden Tisch (von links): Volker Ortloff (CSU), Jürgen Bätz (WG), Christian Schneider (CSU), Stephan Schneider (SPD), Michael Spies (WG), Felix Zösch (Grüne), Manfred Stühler (SPD), Sven Schnös (JL), Adrian Ort (JL). 
Foto: Markus Kuhn | Die Teilnehmer am Runden Tisch (von links): Volker Ortloff (CSU), Jürgen Bätz (WG), Christian Schneider (CSU), Stephan Schneider (SPD), Michael Spies (WG), Felix Zösch (Grüne), Manfred Stühler (SPD), Sven Schnös (JL), Adrian Ort (JL). 

"Eine tatsächlich äußerst harmonische Besprechung" nennt Christian Schneider im Nachhinein den Runden Tisch, zu dem der Haßfurter CSU-Ortsvorsitzende Vertreter der dem Stadtrat der Kreisstadt angehörenden Parteien geladen hatte. Auslöser für diese nichtöffentliche Veranstaltung war der unterschiedliche öffentliche Umgang der einzelnen politischen Gruppierungen mit verschiedenen Themen.Dadurch hätten die Bürgerinnen und Bürger den Eindruck gewinnen können, im Haßfurter Stadtratsgremium herrsche ein "vergiftetes Klima", so Christian Schneider in seiner Ankündigung gegenüber der Redaktion.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!

Auch interessant