Nassach

Wie 1800 Meter Schlauch die brennende Mühle retten

Die Rampertsmühle im Wald bei Nassach war das angenommene Brandobjekt.
Foto: Christian Licha | Die Rampertsmühle im Wald bei Nassach war das angenommene Brandobjekt.

Der Brand einer abgelegenen Mühle im Wald bei Nassach war das Szenario einer Großübung der Dispositionsgruppe „Wasserförderung“ des Inspektionsbezirkes 3. Hierzu mussten rund 1800 Meter Schlauchleitungen von der Saugstelle am See beim Zeltplatz verlegt werden. Es war schon eine besondere Herausforderung, denn die Rampertsmühle ist nur über einen schmalen Waldweg erreichbar. Die beiden Kreisbrandmeister Stephan Biertempfel und Martin Horn, die als Kontingentführer der Dispogruppe fungieren, hatten die Lage jedoch im Griff und disponierten die Einsatzfahrzeuge so, dass es zu keinem Verkehrschaos ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung