Haßfurt

Wilderei: Auch die Halter freilaufender Hunde können bestraft werden

Wilderei muss nicht bedeuten, dass jemand absichtlich einem Wildtier nachtstellt. Auch wer einen Hund unangeleint laufen lässt, riskiert eine Verurteilung.
Bei freilaufenden Hunden besteht immer ein Rest-Risiko, dass sie Wild aufstöbern und jagen.  Für die Halter kann das eine Verurteilung wegen Wilderei bedeuten.
Foto: Julian Stratenschulte, dpa | Bei freilaufenden Hunden besteht immer ein Rest-Risiko, dass sie Wild aufstöbern und jagen. Für die Halter kann das eine Verurteilung wegen Wilderei bedeuten.

Kürzlich hat diese Redaktion über das Thema Wilderei im Landkreis Haßberge berichtet. Im Anschluss an die Berichterstattung machte ein Leser die Redaktion darauf aufmerksam, dass auch Urteile wegen "Wilderei durch Unterlassen" möglich sind, wenn Hundehalter ihre Tiere nicht an die Leine nehmen und die Hunde daraufhin Wildtieren nachstellen.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!