Haßfurt

Vortrag in Haßfurt: Wie ein Neonazi den Ausstieg schaffte

Mit elf Jahren kam Manuel Bauer in Kontakt mit Rechtsextremen. Erst im Knast kamen ihm Zweifel an seiner Einstellung. Heute erzählt er in Schulen von seinem Ausstieg.
Vor rund 50 Schülern der Heinrich-Thein-Berufsschule berichtete Manuel Bauer über seinen Ausstieg aus der rechtsextremen Szene.
Vor rund 50 Schülern der Heinrich-Thein-Berufsschule berichtete Manuel Bauer über seinen Ausstieg aus der rechtsextremen Szene. Foto: Christian Licha
Bereits im Alter von elf Jahren hatte er seinen ersten Kontakt zur rechtsextremen Szene. Dort fühlte er sich immer wohler und war am Schluss auch in einer Führungsposition. Während eines längeren Gefängnisaufenthaltes kamen ihm schließlich Zweifel an seiner Einstellung und er schaffte mit Hilfe der Organisation "Exit Deutschland" den Ausstieg. Manuel Bauer, aus Sachsen stammend, berichtete in einem Vortrag an der Heinrich-Thein-Berufsschule rund 50 Schülern über seine Erlebnisse."Zuerst war ich nur Mitläufer, später als Jugendlicher habe ich voll mitgemacht", berichtet Manuel Bauer, der nichts beschönigen wolle.