Landkreis Haßberge

Zum Friseur im Haßbergkreis: Ohne Termin wird es schwer

Das liegt nicht nur daran, dass die Kunden wochenlang nicht zum Haarschneiden kommen konnten. Sondern auch an den weiterhin strengen Auflagen - etwa den Mindestabständen.
Innungsobermeister Oliver Merkl zeigt in seinem Haßfurter Salon die Mindestabstände mit Bodenmarkierungen auf. Der Aufwand für die 'Spielregeln' in Corona-Zeiten kostet nicht nur Zeit, sondern auch Geld. 
Innungsobermeister Oliver Merkl zeigt in seinem Haßfurter Salon die Mindestabstände mit Bodenmarkierungen auf. Der Aufwand für die "Spielregeln" in Corona-Zeiten kostet nicht nur Zeit, sondern auch Geld.  Foto: Christian Licha

"Bis Ende Mai bin ich schon komplett ausgebucht", sagt Oliver Merkl, der Innungsobermeister der Frisöre im Landkreis Haßberge, nach der wochenlangen von der Corona-Pandemie auferlegten Zwangspause. Nachdem am Montag die Friseurgeschäfte wieder öffnen durften, wird auch bei seinen Kollegen bestimmt der große Ansturm eine Weile anhalten, ist sich Merkl sicher und ergänzt "Ohne eine vorherige Terminvereinbarung werden wahrscheinlich die Kunden keine Chance haben".

Umsatzeinbußen lassen sich kaum aufholen

Bereits seit der vergangenen Woche klingelt ständig das Telefon beim "Team Art of Hair" in der Haßfurter Bahnhofstraße. Oliver Merkl vergibt einen Termin nach dem anderen und freut sich gemeinsam mit seinen Stammkunden und Mitarbeitern, dass es nun endlich wieder aufwärts geht. "Ich glaube aber nicht, dass wir die Umsatzeinbußen der letzten Wochen wieder aufholen können", dämpft der seit 1994 selbständige Friseurmeister zu hohe Erwartungen.

Schon immer desinfiziert Heinz Göhr und alle anderen Frisöre die Scheren nach jedem Kunden.
Schon immer desinfiziert Heinz Göhr und alle anderen Frisöre die Scheren nach jedem Kunden. Foto: Christian Licha

Auflagen, die eingehalten werden müssen, würden nämlich neben Zeit auch einiges an Geld kosten. So gibt es ab sofort Einmal-Umhänge und selbstverständlich ist auch das Tragen von Gesichtsmasken sowohl für die Kunden als auch für die acht Mitarbeiter Pflicht. Egal ob Frau, Mann oder Kind, das Haarewaschen im Salon vor dem Frisieren ist vorgeschrieben. Andere Dienstleistungen, wie zum Beispiel Bartschneiden und Rasieren, ist gänzlich untersagt. Die Stühle und Werkzeuge werden regelmäßig desinfiziert und auch die Bedienplätze müssen so reduziert werden, dass der Mindestabstand eingehalten werden kann. Im Fall von Oliver Merkl bedeutet das, dass von vorher zehn jetzt nur noch sechs Plätze zur Verfügung stehen. "Mit mehr Aufwand werden wir wohl weniger Umsatz machen, so dass meine Kollegen und ich wahrscheinlich die Preise moderat anpassen müssen", erklärt der Obermeister, der seit acht Jahren dieses Ehrenamt inne hat. Im Landkreis Haßberge gibt es rund 70 Friseure, von denen ein gutes Drittel Mitglied in der Innung ist. "Wir sind ständig in Kontakt miteinander", sagt Merkl, der auch Nichtmitgliedern schon wertvolle Tipps in der Schließungszeit geben konnte und auch einige neue Beitrittsgesuche bekommen hat.

Als besonderen Service lieferte Anne Schneider vom Salon "Varbenblind" während der Schließung die Haarfarben den Kundinnen nach Hause.
Als besonderen Service lieferte Anne Schneider vom Salon "Varbenblind" während der Schließung die Haarfarben den Kundinnen nach Hause. Foto: Christian Licha

Längere Öffnungszeiten soll weniger Plätze im Salon egalisieren

Ähnlich ist die Situation bei Anne Schneider. Die 37-Jährige betreibt gleich drei Geschäfte unter dem Namen "Varbenblind" und zwar in Ebern, Gleusdorf und Hofheim. Auch sie ist froh, endlich wieder ihre Mitarbeiterinnen beschäftigen zu können. Neben zwei Azubis sind immerhin 15 Frisörinnen bei Schneider auf der Lohnliste. Die vorübergehende Nichtbeschäftigung wurde durch Überstundenabbau und dem Aufbrauchen von Resturlaub überbrückt. Teilweise musste auch Kurzarbeit gemacht werden. "Die staatliche Soforthilfe habe ich beantragt und auch relativ schnell ausgezahlt bekommen", erzählt Schneider, die froh über diese Art der Unterstützung ist. In ihrem Eberner Geschäft werden bis auf Weiteres mindestens drei Plätze dem Mindestabstand zum Opfer fallen, genauso wie in den anderen beiden Betrieben. Deshalb hat Anne Scheider zusammen mit ihren Mitarbeiterinnen entschieden, zukünftig die Öffnungszeiten auf den Zeitraum von 8 bis 20 Uhr auszuweiten.

Die Auflagen werden wohl noch lange dauern

Etwas leichter angehen kann es Heinz Göhr aus Ebelsbach. Der 57-Jährige ist seit 35 Jahren selbständig und das Friseurhandwerk liegt in seiner Familie praktisch im Blut. Schon seine Mutter Renate Wolf betrieb seinerzeit einen Salon. Heinz Göhr hat keine Angestellten und arbeitet seit je her nur mit Terminvereinbarung. Bisher waren maximal zwei Kunden bei ihm gleichzeitig anwesend, was sich auch in Zukunft nicht ändern wird. In seinen großzügigen Räumlichkeiten gibt es genug Platz um immer Abstand halten zu können. Dass so schnell wieder Normalität einkehren wird, denkt Göhr nicht: "Die Auflagen und Einschränkungen bei uns Friseuren werden uns wahrscheinlich noch lange Zeit begleiten".

Desinfektion und Mundschutz sind bei den Frisören Pflicht.
Desinfektion und Mundschutz sind bei den Frisören Pflicht. Foto: Christian Licha

Appell an die Kunden: Hygiene ernst nehmen

Einen gemeinsamen Appell richten Oliver Merkl, Anne Schneider und Heinz Göhr an ihre Kunden, wohl auch stellvertretend für alle anderen Geschäfte: "Bitte nehmt die Hygienemaßnahmen ernst und habt etwas Nachsehen mit uns, falls es zu kleinen Verzögerungen kommen sollte".

Während der Zwangspause waren alle Frisörsalons verwaist.
Während der Zwangspause waren alle Frisörsalons verwaist. Foto: Christian Licha
Mit Humor lässt sich vieles besser meistern. Deshalb lädt das "Team Art of Hair" zum "Maskenball" ein.
Mit Humor lässt sich vieles besser meistern. Deshalb lädt das "Team Art of Hair" zum "Maskenball" ein. Foto: Christian Licha

Rückblick

  1. Corona und Spätfrost: Was fränkischen Winzern wirklich zusetzt
  2. Versorgungsarzt Helmut Klum lernt während der Corona-Krise täglich Neues
  3. Gerolzhofen bewirbt sich um Corona-Testzentrum
  4. Corona-Kontrollen am Main und auf der Alten Mainbrücke
  5. Söder kündigt Corona-Testzentren in ganz Bayern an
  6. Corona-Krise: Poetry Slam startet Spendenaktion
  7. Wie Kultur in Bronnbach mit Abstand gelingt
  8. Stadtentwicklung: Hat Würzburgs Innenstadt (k)eine Zukunft?
  9. Klinik will Anlaufstelle für Volkskrankheiten bleiben
  10. Kitzinger Klinik zieht Corona-Zwischenbilanz
  11. Corona in MSP: Aktuell drei positiv Getestete
  12. Mellrichstadt: Restaurant Arena wieder geöffnet
  13. Grillen verboten: Warum die Stadt Würzburg jetzt durchgreift
  14. Landkreis Haßberge sagt Kirchweihen und Flohmärkte ab
  15. Pest, Cholera, Corona: Warum Covid-19 eine Seuche ist
  16. Schwimmbadbesuch in Corona-Zeit: Trotz Einschränkungen läuft's
  17. Corona: Anzeige gegen Würzburgs OB nach Kickers-Empfang
  18. Kommentar: "Corona-Gegner" müssen geächtet werden
  19. Kommentar: Wir dürfen nicht jeden Corona-Gegner aufgeben
  20. Zwei weitere Corona-Infizierte im Landkreis
  21. Tourismus: Wie beliebt ist Unterfranken jetzt als Urlaubsziel?
  22. Landratsamt: Ein neuer Corona-Fall im Landkreis Haßberge
  23. Bad Kissingen: Corona kehrt mit zwei Fällen zurück
  24. Dorothee Bär: Corona ist der Ruck, den die Digitalisierung braucht
  25. Nach Corona-Verdacht: "Bei Damir" in Mellrichstadt darf wieder öffnen
  26. Zwei neue Corona-Fälle in Rhön und Grabfeld
  27. Tourismus an der Mainschleife: Gute Umsätze trotz Corona
  28. Veitshöchheim: Weitere Testergebnisse nach Corona-Fall bekannt
  29. Fall Veitshöchheim: Warum kamen Kinder nicht in Quarantäne?
  30. Mellrichstadt: Ein Coronafall, zwei Lokale geschlossen
  31. Unvernünftige Badegäste: Droht dem Geomaris die Schließung?
  32. Sommertour von Anja Weisgerber: Corona-Sorgen und Politik-Frust
  33. Vom Lockdown bis heute: Wie die Krise Schweinfurt verändert hat
  34. Pflegestift und Corona: "Angst ist ein ganz schlechter Begleiter"
  35. Erstmal keine Verbote: Stadt Würzburg setzt auf Vernunft der Bürger
  36. Medizintechnik: Wie eine Wertheimer Firma durch Corona wächst
  37. Coronakrise: Kunstkaufhaus läuft gut, Pflasterklang abgesagt
  38. Wie die Würzburger Clubs unter der Coronakrise leiden
  39. Alte Mainbrücke: Kein Alkoholverbot, aber mehr Kontrollen
  40. Zeugnisse und Preise vom Fließband
  41. Diskussion in Würzburg: Was kann gegen Fake News getan werden?
  42. Wie steht es um die geplanten Weinfeste in Würzburg?
  43. Wie das Stramu in Würzburg trotz Corona dennoch stattfinden soll
  44. Gurkenernte im Corona-Jahr: Wenn Abstand halten schwierig ist
  45. Corona in Würzburger Kita: Keine weiteren positiven Tests
  46. Veitshöchheim: Coronafall in Schüler-Mittagsbetreuung
  47. Shoppen und Schöppeln: Ist Corona in Würzburg schon vergessen?
  48. Kommentar: Mutige Politiker müssen auch mal Spaßbremse sein
  49. Corona: Braucht es ein Alkoholverbot auf der Alten Mainbrücke?
  50. Zeil am Main: Das erwartet die Kinofreunde beim "Open Air"

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Haßfurt
  • Christian Licha
  • Auszubildende
  • Coronavirus
  • Friseure
  • Kunden
  • Kurzarbeit
  • Mitarbeiter und Personal
  • Mitglieder
  • Mütter
  • Renate Wolf
  • Stammkunden
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!