Kitzingen

58-Jähriger betrügt Rentenversicherung um 7000 Euro

Weil er falsche Angaben gemacht und Rente erschlichen hat hat das Gericht in Kitzingen einen Mann zu einer Geldstrafe verurteilt. Dieser tischte komische Geschichten auf.
Die Justizia steht symbolisch für die Rechtsprechung vor Gericht. (Symbolbild) Foto: Peter Steffen, dpa
Dass Einrichtungen wie das Job-Center oder die Rentenversicherung bei falschen Angaben hart durchgreifen, hat ein 58-Jähriger feststellen müssen. Der Mann bezog eine Erwerbsminderungsrente und verdiente gleichzeitig um die 1000 Euro im Monat nebenbei. Das hat er der Rentenversicherung allerdings nicht gemeldet. Dafür hat das Amtsgericht Kitzingen den Mann per Strafbefehl wegen Betrugs verurteilt. Weil der die Geldstrafe von 120 Tagessätzen nicht hinnehmen wollte, hat er Einspruch eingelegt und diesen schnell wieder zurückgenommen. Vor dem Rückzug war in der Verhandlung deutlich geworden, dass er mit den 120 ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen