Kitzingen

Kostenschock bei der Kitzinger Häcker-Chronik: Wie geht es weiter mit dem historischen Festspiel?

Dem Jubel über die gelungene Aufführung nach sieben Jahren Spielpause folgte jetzt der Kostenschock. Hat das Historienstück eine Zukunft, und wenn ja: Was muss sich ändern?
Die Kitzinger Häckerchronik bringt regelmäßig die Stadtgeschichte auf die Bühne. Im Juli 2022 fand sie nach sieben Jahren Pause wieder statt.
Foto: Timo Lechner | Die Kitzinger Häckerchronik bringt regelmäßig die Stadtgeschichte auf die Bühne. Im Juli 2022 fand sie nach sieben Jahren Pause wieder statt.

Kultur kostet. Das war schon immer so und ist im Fall der Kitzinger Häckerchronik nicht anders. Fast 100.000 Euro Kosten sind für die Aufführungen des historischen Stücks in diesem Sommer bei der Stadt Kitzingen aufgelaufen. Einige Posten haben sich nicht nur verdoppelt, sie haben sich vervierfacht, verzwölffacht oder sind sogar um 4600 Prozent gestiegen.Für die Mitglieder des Haupt-, Finanz- und Kulturausschusses steht dennoch fest, was Zweiter Bürgermeister Manfred Freitag (FW-FBW) in der Sitzung am Dienstagabend so formuliert hat: "Die Häckerchronik darf nicht sterben." Sie sei ein "einzigartiges Schauspiel".

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!