Wiesentheid

Abfahren auf der Wiesentheider Musikmeile

Zur sechsten Wiesentheider Musikmeile haben die Organisatoren Andreas Liebald (links) und Wolfgang Lurati wieder ein Programm zusammen gestellt. An zehn Orten wird Live-Musik geboten. Foto: Andreas Stöckinger

Am 2. Oktober spielt die Musik in Wiesentheid. Dann wird der Ortskern wieder ganz im Zeichen der Musikmeile stehen. Zum sechsten Mal findet das Festival statt, das Live-Musik an zehn  verschiedenen Orten bietet. Ab 18 Uhr beginnen die Bands, die verteilt über den Ortskern, in Gaststätten, Kellern, im TSV-Sportheim, und unter Glas in der Fränkischen Toskana ihre Bühne haben.

Mit am Start ist einen Bus, der die Besucher der Musikmeile von einem Auftrittsort zum anderen fährt. Für Stimmung während den Fahrten ist gesorgt, denn auch dort spielt wieder eine Live-Band. Für viele Besucher zählten in den Vorjahren die Fahrten zu den absoluten Höhepunkten der Meile.

Initiiert und organisiert wird auch die sechste Auflage wieder von Andreas Liebald, der selbst mit dem Kuhstall einen Veranstaltungsraum für Konzerte und Kabarett betreibt. Ihn unterstützt mit Wolfgang Lurati der Chef des Wiesentheider Musikvereins.

Beide haben Wert auf ein abwechslungsreiches Programm gelegt, das von Pop und Rock über Irish Folk, Swing, italienische Canzoni, bis hin zum Musikkabarett mit Christin Henkel einiges bietet. Ein künstlerischer Farbtupfer erwartet die Besucher am Marienplatz. Dort wird der Eiskünstler Klaus Grunenberg zu sehen sein, der aus einem Eisblock ein musikalisches Motiv formt.

Auftrittsorte reduziert

Nicht nur Vielfalt ist bei der Meile gefragt. „Wir wechseln durch, es ist niemand dabei, der im Vorjahr spielte. Das ist es, was die Veranstaltung ausmacht“, so Liebald. Zudem soll die Musik die erste Geige spielen. „Weinfest-Charakter, wo die Musik als Hintergrund dient, wollen wir nicht. Es soll schon auch Qualität sein.“

Die Auftrittsorte haben die Veranstalter im Vergleich zum Vorjahr etwas reduziert. „Manche Besucher sagten, es seien zu viele. Aber rund 1200 Leute muss man erst einmal unterbringen“, sagt Andreas Liebald. Größere Kapazitäten neben den Kneipen fassen das Pfarrheim, das TSV-Sportheim und natürlich die Gärtnerei Fränkische Toskana.

Wer möchte, kann ein Erinnerungsfoto mit nach Hause nehmen. In der Gartenstraße steht eine Fotobox, an der man sich fotografieren lassen kann.

Hier spielt die Musik

Folgende Auftrittsorte mit Musikern werden angeboten: Biggi's Cafe (Musiker: Carlos), Fränkische Tosklana (Jet Set), Historisches Pfarrhaus (Triority), Pfarrheim (Hang Loose), Keller Liebald (Christin Henkel), Kuhstall (erst Passion 4Saxxes, dann Peer Seemann), Keller Gasthaus Krone (Jazz Open); Goldener Adler (Suzan Baker & Dennis Lüddicke), Edis Gaststube (Matching Ties) und das TSV-Heim (Andre Carswell).

Start ist im Kuhstall bereits um 18 Uhr, an den anderen Orten um 20 Uhr. Im Sportheim und der Fränkischen Toskana geht es ab 22 Uhr los. Der Preis für die Bändchen zum Eintritt beträgt wieder zehn Euro im Vorverkauf, zwölf Euro an der Abendkasse.

Ein kostenloser Shuttleservice fährt die Ortsteile Feuerbach, Geesdorf, Reupelsdorf und Untersambach an. Dazu sind am 2. Oktober auch Busse nach Abtswind, Rüdenhausen, Prichsenstadt und Laub im Einsatz. Abfahrtszeiten sind um 18.45 und 19.10 Uhr.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Wiesentheid
  • Andreas Stöckinger
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!