Albertshofen

Albertshofen: Macher Horst Reuther will weitermachen

Er will es noch einmal wissen: Horst Reuther stellt sich in Albertshofen erneut zur Wahl. Die Hausaufgaben sind gemacht, jetzt werden Zukunftsthemen ins Auge gefasst.
Vor dem Rathaus und hinter Theo Steinbrenners Figur des Tannegäshöppers – das ist einer der Lieblingsplätze von Horst Reuther in Albertshofen. Der Gärtnermeister tritt erneut als Bürgermeisterkandidat an. Foto: Siegfried Sebelka

Der Mann ist ein Praktiker und ein Macher. Das wird beim Fototermin vor dem Rathaus deutlich. "Moment, der kommt hier nicht weit", sagt Horst Reuther und bremst einen Sattelschlepper ab, der vom Navi in die enge Kirchgasse geschickt wurde. Er lotst den Fahrer zurück, zeigt ihm den richtigen Weg und steht zum Foto bereit.

"Probleme erkennen, Lösungen miteinander suchen und finden" – das ist das Motto des 53-jährigen Gärtnermeisters, der seit fast zwölf Jahren Bürgermeister in Albertshofen ist. Der ehrenamtliche Job beschert ihm mit seinem Gartenbaubetrieb samt Selbstvermarktung eine 80-Stunden-Woche. Dennoch will der CSU-Mann weitermachen, hat Spaß an den Aufgaben. "Man ist unheimlich nahe dran", sagt Reuther, der mit einem 100-Prozent-Ergebnis in die nächste Runde geschickt wurde.

Hauchdünn gewonnen

Die will er ein bisschen ruhiger angehen. "Ich bin keine 30 mehr", sagt er. Deshalb wird er bei einer Wiederwahl seinen Gartenbautrieb auslaufen lassen. Auch weil keines der Kinder einsteigen will, wie der vierfache Vater erzählt. Dafür müssten sich aber erst die Wähler in der 2300 Einwohner starken Gärtnergemeinde für Reuther entscheiden. Nachdem Daniel Bayer für die Albertshöfer Liste antritt, gibt es eine echte Wahl. Beunruhigt wirkt Reuther deswegen nicht. Er kennt das. Als er 2008 erstmals angetreten ist, hat er in der Stichwahl hauchdünn mit 18 Stimmen gegen Roland Kundmüller gewonnen. Sechs Jahre später wurde er mit fast 60 Prozent wiedergewählt.

"Probleme erkennen, Lösungen miteinander suchen."
Horst Reuther über seine Strategie als Bürgermeister

Der Zusammenarbeit im Gemeinderat haben die Wahlkämpfe nicht geschadet. "Ich habe keine Fraktionen, sondern zwölf Leute mit eigener Meinung", sagt der Gemeindechef. "Alle bekommen die gleichen Informationen; wir machen reine Sachpolitik", sagt Reuther. Ergebnis: "Wir haben die niedrigsten Schulden seit 1999", sagt er und einiges auf der hohen Kante.

Dazu kommt eine positive Bevölkerungsentwicklung. Reuther erklärt sie mit den Vorzügen Albertshofens: Lage am Main, umfassendes Kinderbetreuungsangebot, gute Versorgungslage, kurze Wege nach Kitzingen und Würzburg, reges Vereinsleben und die Ruhe in der Gemeinde in Insellage ohne großen Durchgangsverkehr.

Hausaufgaben gemacht

Horst Reuther Foto: Siegfried Sebelka

Dazu sind die Hausaufgaben gemacht. Den Radweg nach Kitzingen erwähnt Reuther, den Neubau des Anglerstegs, die Ertüchtigung der Kläranlage, die regelmäßigen Sanierung der rund 30 gemeindeeigenen Wohnungen, die sozialverträgliche Mieten ermöglichen. Dazu kommen effektive Investitionen in das lange Wegenetz und die großzügige Unterstützung der Vereine. Dass die Vereine die Sporthallen kostenlos nutzen können, gibt es nicht überall.

Es ist aber nicht alles optimal gelaufen. Seit über zehn Jahren ziehen sich die Planungen für das Baugebiet Ost in die Länge. Aber jetzt scheint sich eine Lösung abzuzeichnen. Im dem Baugebiet könnte ein Thema umgesetzt werden, das Reuther und dem Gemeinderat am Herzen liegt: Betreutes Wohnen und Wohnen im Alter. Dass das ein Thema ist, sieht Reuther an seinem Terminkalender. Waren es bei seinem Amtseintritt rund 70 bis 80 Geburtstage oder andere Anlässe, zu denen er gratulierte, sind es jetzt weit über 100. "Wir werden alle älter", sagt Reuther. Zeit, etwas zu tun.

Zu tun gibt es auch in den nächsten Jahren einiges: Die vierte Gruppe im Kindergarten, die Grundschule und Kläranlage oder den Glasfaserausbau bis ins Haus, zählt Reuther auf. Die Sanierung der Gartenlandhalle geht gerade auf die Zielgerade. "Dazu kommen Themen, an die heute noch keiner denkt", da ist sie Reuther sicher. Und die möchte er wie immer angehen: als Praktiker und Macher. Auch wenn auf die Frage nach dem Hobby eine knappe Antwort kommt: "Zwei Motorräder – keine Zeit."

Horst Reuther
Alter: 53
Partei: CSU
Wohnort: Albertshofen
Beruf: Gärtnermeister, Fachrichtung Gemüsebau
Politische und sonstige Ehrenämter: Bürgermeister, Vorsitzender der Verwaltungsgemeinschaft Kitzingen und des Schulverbands. Mitglied in fast allen Albertshöfer Vereinen, von der Feuerwehr über Spielmannzug, Sportverein  bis zum Brauchtumsverein.
Familie: verheiratet, vier Kinder
Hobby: Motorrad fahren
 

Klicken Sie auf die Punkte in unserer interaktiven Karte und lernen Sie die Bürgermeister-Kandidaten zur Kommunalwahl 2020 kennen.

Rückblick

  1. Stefan Güntner will seit seiner Jugend Kitzinger OB werden
  2. Mit Herzblut und Gelassenheit ins Sommeracher Rathaus
  3. Senioren-Union besucht Seniorenhaus Mühlenberg
  4. Jürgen Wagenhäuser hat Ideen für Volkachs Zukunft gesammelt
  5. Warum Andrea Rauch "saugern" Volkachs Bürgermeisterin wäre
  6. Drescher ist als Bürgermeisterkandidatin in Sommerach zugelassen
  7. Mathias Krönert will Volkach als Fachkraft von außen anführen
  8. Udo Gebert will als Bürgermeister Volkachs Glücksbringer sein
  9. Heiko Bäuerlein strebt nach Harmonie – und Volkachs Chefposten
  10. Landwirtschafts- und Weinbaustammtisch der CSU
  11. Bürgermeisterwahl: Burkhard Klein hat nach 18 Jahren noch Ideen
  12. Diese Kandidaten sind zur Wahl im Landkreis Kitzingen zugelassen
  13. CWG Wiesentheid stellte Gemeinderatskandidaten auf
  14. Ruth Albrecht will in Seinsheim eigene Spuren hinterlassen
  15. Wahlforum: Viele Dettelbacher haben ihren Favoriten gefunden
  16. Kommentar: Die Dettelbacher sehnen sich nach einem Neubeginn
  17. Wahlforum: Die Ideen der Dettelbacher Bürgermeisterkandidaten
  18. Wolfgang Patzwahl: Neue Strukturen in Sulzfelds alten Mauern
  19. Zum Nachlesen: Die Dettelbacher Bürgermeister-Kandidaten im Wahlforum
  20. Regelverstoß: Stadt lässt CSU-Wahlplakate entfernen
  21. Matthias Dusel: Traumort Sulzfeld und die Begeisterung
  22. Stadtratswahl Volkach: Ingrid Dusolt darf nicht antreten
  23. Jürgen Weber setzt in Castell auf mehr Transparenz
  24. Peter Hauck ist aus dem OB-Spiel: Nicht genügend Unterschriften
  25. Kandidat Hähnlein will in Castell Alt und Jung vertreten
  26. Fehlende Wahllokale: Gehört eine Urne in jeden kleinen Ort?
  27. Karten fürs Volkacher Wahlforum: Verkauf startet am 6. Februar
  28. Allein Ackermann: Dorferneuerung passt in ein Bürgermeisterleben
  29. Kandidat Droll: Mehr Informationen und blühende Dorfeingänge
  30. Ingrid Reifenscheid-Eckert: Landmensch mit Gerechtigkeitssinn
  31. Kandidat Hannweber: Ein Kopf voller Ideen für Dettelbach
  32. Freier Bürgerblock Mainstockheim nominiert seine Kandidaten
  33. Ärger um FüVo-Kandidatur: Neuhauser widerspricht Dusolt
  34. Kandidat Bielek möchte die Risse in Dettelbach kitten
  35. Diese Landratskandidaten und Kreistags-Listen stehen zur Wahl
  36. ÖDP ambitioniert bei der Aufstellung zur Kreistagsliste
  37. Kandidat Beck: Alles Handeln soll den Dettelbachern nutzen
  38. Wahlforum Dettelbach: 750 Karten in einer guten Stunde verkauft
  39. Ernst Nickel ist Geiselwinds Bürgermeister für alle Fälle
  40. Wahlforum Dettelbach: Kartenverkauf startet am Samstag
  41. Volkhard Warmdt will als Bürgermeister seine Erfahrung nutzen
  42. Stadtratskandidatur mit Hindernissen: Dusolt ruft Polizei
  43. Wahlforum: Das sind die Themen der Kitzinger OB-Kandidaten
  44. Kitzinger Wahlforum: 200 Minuten konzentriertes Zuhören
  45. Kommentar zum OB-Wahlforum in Kitzingen: Für jeden etwas dabei
  46. Ulrike Paul will gemeinsam Wiesenbronn nach vorne bringen
  47. Mario Hofmann will Wiesenbronn in die Zunkunft lenken
  48. Liveticker zum Nachlesen: So diskutierten die Kitzinger OB-Kandidaten im Wahlforum
  49. Wahlforum mit den drei Dettelbacher Bürgermeister-Kandidaten
  50. Maurice Then: Jüngster Kandidat will die Bürger beteiligen

Schlagworte

  • Albertshofen
  • Siegfried Sebelka
  • Betreutes Wohnen
  • Bevölkerungsentwicklung
  • CSU
  • Fahrer
  • Feuerwehren
  • Gartenbaubetriebe
  • Hausaufgaben
  • Horst Reuther
  • Kinder und Jugendliche
  • Kommunalwahl 2020 im Landkreis Kitzingen
  • Motorrad
  • Wahlkampf
  • Wohnen
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!