Kitzingen

Andrea Schmidt fordert Auflösung des Notwohngebiets

Das Kitzinger Notwohngebiet vom Rödelbach aus gesehen. Foto: Die Grünen

Für die Grünen-Stadträtin Andrea Schmidt ist die Auflösung und Dezentralisierung des Notwohngebietes in der Egerländer Straße sowie der Abriss der maroden Gebäude seit Langem ein  Muss. „Der Stadtrat muss jetzt endlich die Verwaltungsbremse lösen und aktiv werden“, fordert Schmidt in einer Stellungnahme.  

In Kitzingen gibt es einen hohen Bedarf an erschwinglichem Wohnraum für Familien. Deswegen drängt Schmidt laut dem Presseschreiben darauf, das Flächenpotential des Notwohngebietes zu nutzen und stellt ihre Pläne für eine zeitnahe Umsetzung vor. Das etwa 10 000 Quadratmeter große Areal des Notwohngebietes biete gute Voraussetzungen für die Schaffung von günstigem Wohnraum in der Siedlung. Bei einer Grundstücksgröße von etwa 300 bis 350 Quadratmeter sieht Schmidt eine Bebauung mit zehn bis 15 Einfamilien - oder Reihenhäusern sowie einigen Mehrfamilienhäusern mit sozialem Wohnraum vor. Dies entspricht auch dem seit Juli 2019 vorliegenden Konzept des Büros Planwerk. 

Günstiger bauen mit Erbpacht

Damit auch weniger einkommensstarke Familien dort bauen können, schlägt Schmidt die Erbpacht vor. Hierbei muss der Bauherr das Grundstück nicht kaufen, darf aber sein Haus darauf errichten. Dieses wird ins Grundbuch eingetragen und kann verkauft oder vererbt werden. Der Hausbesitzer zahlt eine Art Miete, den Erbbauzins, dessen Höhe die Stadt selbst festlegen kann. Denkbar wäre, die Erbbaupacht nur einheimischen Kitzinger Bürger zu gewähren so Schmidt in der Pressemitteilung. 

Und wohin mit den derzeitigen Bewohnern des Notwohngebietes? Laut Schmidt wird eine neue Obdachlosenunterkunft mit Betreuung für 25 bis 30 Einzelpersonen benötigt. Für deren Errichtung stünden städtische Flächen zur Verfügung. Die anderen Bewohner, darunter auch Familien mit Kindern, können  in Sozialwohnungen der Stadt beziehungsweise der Bau GmbH ein neues Zuhause finden. „Die Zeiten, dass man beschämt ist, die Egerländer Straße als Adresse anzugeben, sollten bald vorbei sein. Wir brauchen jetzt einen Fahrplan. In spätestens drei bis fünf Jahren könnte das Thema Notwohngebiet dann ad acta gelegt werden“, ist Schmidt überzeugt.

Rückblick

  1. Parteinotiz: KIK hat nominiert
  2. Volkacher CSU besuchte die Weihnachtsstraße
  3. Parteinotiz: Mainbernheimer CSU nominierte
  4. Parteinotiz: Effeldorfer Liste will bei  Wahl antreten
  5. Parteinotiz: CSU Iphofen nominiert ihre Stadtratskandidaten
  6. Parteinotiz:  Kreis-SPD unterstützt Landrätin
  7. OB-Kandidatin Tröge geht frisch, fromm, fröhlich, frei ins Rennen
  8. Bürgermeister in Marktbreit: Harald Kopp will's nochmals wissen
  9. Parteinotiz: SPD Albertshofen nominiert Gemeinderatskandidaten
  10. Biebelried: Neue Gruppierung nominiert Roland Hoh einstimmig
  11. Segnitzer Bürgermeisterkandidat: SPD nominiert Klaus Müller
  12. Frischholz will Bürgermeisterin, nicht Verwaltungsmeisterin sein
  13. Kreistagswahl: FDP nominiert ihre Listenkandidaten
  14. Bürgerblock Abtswind: Nur zwei Frauen auf Gemeinderatsliste
  15. Kitzinger Freie Wähler nominieren für Stadt- und Kreistagswahl
  16. Brigitte Horak: Sie hängt mit Leidenschaft an der Wahlheimat
  17. Parteinotiz: Wiesentheider SPD nominierte Gemeinderatskandidaten
  18. Parteinotiz
  19. Einstimmiges Votum für Gerlinde Stier in Kleinlangheim
  20. Albertshofen: Daniel Bayer fordert Horst Reuther heraus
  21. WPS nominierte Gemeinderatskandidaten
  22. Nominierungsversammlung der Freien Wähler Iphofen
  23. Volkamers Kampf um Fritsch und Wohnraum
  24. Hermann Queck zum Bürgermeister-Kandidaten nominiert
  25. Einstimmiges Votum für Volker Schmitt
  26. Matthias Dusel will Sulzfelder Bürgermeister werden
  27. Warmdt kandidiert als Bürgermeister
  28. Volker Schmitt ist als Bürgermeister auch mal Feuerwehrmann
  29. Kommunalwahl 2020: Das sind die Bürgermeisterkandidaten im Landkreis Kitzingen
  30. Kommentar: Respekt vor den Ehrenamtlichen
  31. CSU und Freie Bürger gehen mit Sterk und einer Liste in die Wahl
  32. Klare Ansage: 100 Prozent für Werner Knaier in Wiesentheid
  33. Gabriele Brejschka tritt für die ABL in Biebelried an
  34. Thomas Reichert einstimmig von der CSU Marktsteft nominiert
  35. Bürgerliste nominiert Elke Breucker als Bürgermeisterkandidatin
  36. Kreis-SPD stellt sich hinter Iphöfer  Kandidaten Kößler
  37. OB-Kandidatin Schmidt: Das soziale Gewissen im Rathaus
  38. Walter Vierrether: Vom Hofrat zum Stadtrat?
  39. Neue Liste: Premiere bei den Kommunalwahlen in Nordheim
  40. Parteinotiz: Bei den Grünen führt Andrea Hufnagel die Liste an
  41. Parteinotiz: AfD nominiert Andrea Klingen als Spitzenkandidatin
  42. Peter Sterk will in Großlangheim Bürgermeister werden
  43. OB-Kandidat Paul diskutiert über Klimaschutz in Kitzingen
  44. Schneider geht mit breiter Zustimmung in den Marktstefter Wahlkampf
  45. Ein Albertshöfer will Bürgermeister in Obernbreit werden
  46. Susanne Knof will Obernbreits Nummer Eins werden
  47. Sven Biebelriether ist Bürgermeisterkandidat für Marktbreit
  48. Offener Streit belastet Iphöfer SPD
  49. CSU steht hinter Heiko Bäuerleins Kandidatur zum Bürgermeister
  50. Volkacher SPD zieht mit Wagenhäuser in die Bürgermeisterwahl

Schlagworte

  • Kitzingen
  • Andrea Schmidt
  • Bauherren
  • Erbbauzins
  • Familien
  • Gebäude
  • Grundbücher
  • Grundstücke
  • Hauseigentümer
  • Häuser
  • Kommunalwahl 2020 im Landkreis Kitzingen
  • Mieten
  • Stadt Kitzingen
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!