Prichsenstadt

Angebliche Verschmutzung des Altbaches: Anzeige gibt Rätsel auf

Anzeige gegen die Stadt Prichsenstadt gibt Rätsel auf: Vorwürfe erweisen sich als haltlos. Jetzt steht die Frage im Raum, wer da eine falsche Fährte legen wollte.

Selten hat eine Information von Bürgermeister René Schlehr Betroffenheit und betretenes Schweigen sowohl bei den Stadträten als auch bei den Zuhörern ausgelöst. "Gegen den Stadtrat Prichsenstadt ist eine Anzeige wegen Gewässerverschmutzung des Altbaches ergangen", so Schlehr in der jüngsten Ratssitzung, "und diese Anzeige war unbegründet, weil es keine Verunreinigung gab."

Unmittelbar nach der Anzeige beim Wasserwirtschaftsamt (WWA) Aschaffenburg hatten der eigens aus Aschaffenburg angereiste Flußmeister und der Klärwärter Harald Eger den Altbach insbesondere im Bereich des Stadtgrabens an der Stadtmauer intensiv begutachtet. Dort soll der Altbach verschmutzt gewesen sein. "Das war nun wirklich nicht der Fall, die beiden gaben Entwarnung", so Schlehr.

Hätte es tatsächlich eine Verunreinigung gegeben, so wäre das im Bereich einer Straftat einzuordnen, sagte Schlehr weiter. "Falls sich in solchen Fällen ein Verursacher nicht finden lassen sollte, wäre in diesem Fall die Stadtverwaltung, insbesondere der erste Bürgermeister derjenige, der das zu verantworten hätte, weil schlussendlich er für die Sicherheit und Ordnung in einer Kommune verantwortlich ist", fügte er hinzu. Die Folgen wären mit einem Besuch durch die Wasserschutzpolizei gestartet und hätten bis zu einer Anklage gegen den Bürgermeister führen können.

Adresse existiert nicht

Von wem die Anzeige erstattet wurde, verriet Schlehr auch im Gespräch mit dieser Zeitung nicht. Denn er steht selbst, wie er sagt, vor einem Rätsel: Er konnte den Namen des Erstatters der Anzeige im Melderegister der Stadt Prichsenstadt mit seinen gut 3000 Einwohnern nicht finden. Auch die genaue Adresse, die angegeben worden war, existiert nicht.

Gleichwohl, so Schlehr weiter, habe das Amt natürlich reagieren müssen. "Und beim Wasserwirtschaftsamt wird nicht nachgeschaut, ob es diese Person in Prichsenstadt überhaupt gibt, die wollen der Sache so schnell wie möglich auf den Grund gehen." Was auch geschehen ist – und sich als Falschmeldung herausgestellt hat. Auf Mutmaßungen oder gar einen Verdacht über den Erstatter der Anzeige wollte sich Schlehr auch auf Nachfrage gar nicht erst einlassen.

Der Altbach in Prichsenstadt soll verschmutzt gewesen sein. Bei einem Ortstermin stellte sich das allerdings als falsch heraus.
Der Altbach in Prichsenstadt soll verschmutzt gewesen sein. Bei einem Ortstermin stellte sich das allerdings als falsch heraus. Foto: Guido Chuleck

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Prichsenstadt
  • Guido Chuleck
  • Bürgermeister und Oberbürgermeister
  • Kommunalverwaltungen
  • Melderegister
  • René Schlehr
  • Stadträte und Gemeinderäte
  • Städte
  • Wasserschutzpolizei
  • Wasserwirtschaftsämter
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!