KITZINGEN

Aplawia sieht Existenz bedroht

Ein Gesetz, das noch gar nicht in Kraft getreten ist, wirft seine Schatten voraus. Schatten, die auch bei der „Aplawia“ in Kitzingen angekommen sind und dies nicht ohne Folgen, wie Geschäftsführer Knut Rosberg und sein Stellvertreter Volker Lang berichten.
Sinnbild: Sechs von acht Mitarbeitern der Aplawia stehen, bildlich gesprochen, vor einer für sie unüberwindlichen Wand. Nur zwei von acht haben die Chance, weiter als Ein-Euro-Jobber oder sozialversicherter Mitarbeiter in dem Sozialkaufhaus ... Foto: Foto: Ralf Weiskopf
Ein Gesetz, das noch gar nicht in Kraft getreten ist, wirft seine Schatten voraus. Schatten, die auch bei der „Aplawia“ in Kitzingen angekommen sind und dies nicht ohne Folgen, wie Geschäftsführer Knut Rosberg und sein Stellvertreter Volker Lang berichten. Sie haben auf drohende Kürzungen reagiert und das Personal drastisch reduziert. Das Arbeitslosen-Selbsthilfe-Projekt gibt es in Kitzingen seit 27 Jahren. Der Name steht für „Andere planen, wir arbeiten“. Unter anderem betreibt „Aplawia“ ein Sozialkaufhaus im Lochweg in Kitzingen und bis vor kurzem eine Filiale in Volkach ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen