Kitzingen

Aus dem Gericht: Ab wann genau beginnt Tierquälerei?

Ein Rentner aus dem Landkreis Kitzingen muss sich wegen Tierquälerei am Amtsgericht verantworten. Tierschützer werfen ihm brutale Schläge vor. Wie konnte es soweit kommen?
Symbolbild Pferd
Wie sehr darf ein Pferdebesitzer nachhelfen, wenn sein Tier aus Scheu einen Transportanhänger nicht betreten möchte? Mit dieser Frage muss sich das Amtsgericht Kitzingen in einem Prozess wegen angeblicher Tierquälerei beschäftigen. (Symbolbild) Foto: Axel Heimken (dpa)
Das Pferd hatte zuletzt eine unschöne Erfahrung gemacht: Es hatte sich in einem Anhänger auf die Nase gelegt. Deshalb stand für das Tier eines fest: Einen Anhänger würde es nie wieder betreten. Das sah der Besitzer natürlich anders: Der Vierbeiner sollte so schnell wie möglich wieder daran gewöhnt werden, in einen Anhänger zu gehen und sich problemlos durch die Gegend fahren zu lassen. Beispielsweise zu Turnieren. Oder, wenn es nötig würde, auch mal zum Tierarzt. Also schritt der 67-jährige Besitzer zur Tat: Er bat drei Bekannte – darunter die Vorbesitzerin des Tieres – um Hilfe. Gemeinsam ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen