Volkach

Außenseiter im Rennen: FDP nominiert Krönert zum Kandidaten

Die Volkacher FDP-Ortsvorsitzende Astrid Jung und FDP-Kreisvorsitzender Hans Müller (rechts) gratulieren Mathias Krönert zur Nominierung als Bürgermeisterkandidat der FDP in Volkach. Foto: Michael Mößlein

Wohnzimmeratmosphäre herrschte am Freitagabend, als der FDP-Ortsverband seinen Bürgermeisterkandidaten nominiert hat. Sieben Stimmberechtigte, von denen eine noch vor der Wahl gehen musste, scharten sich in der Volkacher Weinbar Fahr Away um ein paar Tischchen. Am Ende der beinahe intimen Veranstaltung votierten sie einstimmig für den einzigen vorgeschlagenen Kandidaten.

Der kleine Rahmen braucht niemanden wundern, hat doch der erst im April 2018 gegründete Ortsverband der Liberalen nur 15 Mitglieder. Sicherheitshalber stellte Ortsvorsitzende Astrid Jung zu Beginn gleich mal fest, dass laut Satzung mindestens drei stimmberechtigte Mitglieder für die Nominierung anwesend sein müssten – zumindest diese Klippe war nach kurzem Bangen umschifft.

Krönert: Mitgestalten ist mir wichtig

Zur Wahl stand Mathias Krönert, 49 Jahre alt, seit 20 Jahren mit einer Volkacherin verheiratet und Vater von vier Kindern. In Volkach wohnt Krönert seit über 20 Jahren. Beruflich ist der gelernte Winzer, Weinbau-Techniker und technische Betriebswirt seit 25 Jahren für die Landesanstalt für Wein- und Gartenbau in Veitshöchheim unterwegs, aktuell als Fachberater für Obstbrände. "Ich habe im öffentlichen Dienst ein schönes Leben und komme in die schönsten Gegenden Bayerns", erklärte Krönert offen in seiner Vorstellungsrede. Weshalb er dann trotzdem antritt, um das mitunter sicherlich nicht so angenehme Amt des Volkacher Rathauschefs zu erobern, begründete er damit: "Mitgestalten war mir schon immer wichtig."

Ihm gehe es darum, mehr Transparenz in der Volkacher Lokalpolitik zu schaffen – woran es aus seiner Sicht in der Vergangenheit immer wieder gemangelt hat, etwa beim gescheiterten Bau des Stelzenhotels, wie Krönert anführte. Zudem wolle er als Bürgermeister lieber mit den Menschen reden, statt über sie. Aktuell sieht er viele an Politik interessierte Jugendliche, deren Wünsche möchte er anhören. Ebenso wichtig sei ihm die Förderung der Jugendarbeit in den Vereinen, zugleich wolle er aber das Leben der älteren Menschen in Volkach verschönern.

Gewerbegebiete schneller füllen

Krönert stellte die Frage, wie die Kulturlandschaft an der Mainschleife am besten zu schützen ist und positionierte sich gegen Bauten in Hochwasser- und Naturschutzgebieten – und damit etwa auch gegen das aktuell diskutierte Kanu-Center an der Mainlände, das er namentlich nicht erwähnt hat. Naturschutz reiche über das Anlegen von Blühstreifen hinaus, sagte er. Zugleich sprach er von einer "sinnvollen Weiterentwicklung der Stadt", wozu er auch die leeren Plätze in den Gewerbegebieten schneller füllen möchte. Mit aktivem Marketing solle das bei Touristen beliebte Ambiente Volkachs auch für Gewerbeansiedlungen genutzt werden.

Als weiteren Punkt seiner frei von der Leber weg, ohne Spickzettel gehaltenen Bewerbungsrede nannte Krönert ein Leerstandsmanagement für Altorte. Und, beinahe hätte er es am Ende vergessen zu erwähnen: Er stehe für eine Sanierung des Volkacher Freibads. Um dies alles umzusetzen, sieht Krönert nur einen Weg, nämlich den, dass alle Verantwortlichen im Stadtrat an einem Strang ziehen, "in eine Richtung".

Stammtische in den Ortsteilen

Was auffiel an Krönerts Rede: Seinen Fokus legte er eindeutig auf Volkach. Explizite Themen, die in Ortsteilen relevant sind, kamen nicht vor. Vielleicht hebt er sich dies für die Ortsstammtische auf, die er für die Zeit seines Wahlskampfs ankündigte. Diese stünden jedem offen.

FDP-Kreisvorsitzender Hans Müller (Wiesentheid) lobte den jungen Volkacher Ortsverband als "sehr aktiv" und mit der Nominierung eines Bürgermeisterkandidaten als "richtungsweisend für den FDP-Kreisverband". Zugleich räumte er Krönert im Rennen um den Chefposten im Rathaus die für FDP-Kandidaten üblichen Außenseiterchancen ein. Sollte Krönert das Unerwartete dennoch gelingen, wäre Volkach nach Miltenberg und Karlstein die dritte Kommune in Unterfranken, in der die FDP den Bürgermeister stellt, berichtete Müller.

Was die Volkacher FDP noch ankündigt: Sie wird zur Stadtratswahl mit einer eigenen Kandidatenliste antreten. Wann diese aufgestellt und beschlossen wird, steht noch nicht fest.

Rückblick

  1. Bürgermeisterkandidat Thomas Reichert liebt's französisch
  2. Klaus Köhler tritt in Wiesentheid als Bürgermeisterkandidat an
  3. Bürgermeisterkandidat Schneider: "Ohne Lachen geht gar nichts"
  4. Lauber Wähler-Liste ist unter Dach und Fach
  5. Bürgermeisterkandidat Biebelriether verfolgt "Strategie 2044"
  6. Parteinotiz: KIK hat nominiert
  7. Volkacher CSU besuchte die Weihnachtsstraße
  8. Parteinotiz: Mainbernheimer CSU nominierte
  9. Parteinotiz: Effeldorfer Liste will bei  Wahl antreten
  10. Parteinotiz: CSU Iphofen nominiert ihre Stadtratskandidaten
  11. Parteinotiz:  Kreis-SPD unterstützt Landrätin
  12. OB-Kandidatin Tröge geht frisch, fromm, fröhlich, frei ins Rennen
  13. Bürgermeister in Marktbreit: Harald Kopp will's nochmals wissen
  14. Parteinotiz: SPD Albertshofen nominiert Gemeinderatskandidaten
  15. Biebelried: Neue Gruppierung nominiert Roland Hoh einstimmig
  16. Segnitzer Bürgermeisterkandidat: SPD nominiert Klaus Müller
  17. Frischholz will Bürgermeisterin, nicht Verwaltungsmeisterin sein
  18. Kreistagswahl: FDP nominiert ihre Listenkandidaten
  19. Bürgerblock Abtswind: Nur zwei Frauen auf Gemeinderatsliste
  20. Kitzinger Freie Wähler nominieren für Stadt- und Kreistagswahl
  21. Brigitte Horak: Sie hängt mit Leidenschaft an der Wahlheimat
  22. Parteinotiz: Wiesentheider SPD nominierte Gemeinderatskandidaten
  23. Parteinotiz
  24. Einstimmiges Votum für Gerlinde Stier in Kleinlangheim
  25. Albertshofen: Daniel Bayer fordert Horst Reuther heraus
  26. WPS nominierte Gemeinderatskandidaten
  27. Nominierungsversammlung der Freien Wähler Iphofen
  28. Volkamers Kampf um Fritsch und Wohnraum
  29. Hermann Queck zum Bürgermeister-Kandidaten nominiert
  30. Einstimmiges Votum für Volker Schmitt
  31. Matthias Dusel will Sulzfelder Bürgermeister werden
  32. Warmdt kandidiert als Bürgermeister
  33. Volker Schmitt ist als Bürgermeister auch mal Feuerwehrmann
  34. Kommunalwahl 2020: Das sind die Bürgermeisterkandidaten im Landkreis Kitzingen
  35. Kommentar: Respekt vor den Ehrenamtlichen
  36. CSU und Freie Bürger gehen mit Sterk und einer Liste in die Wahl
  37. Klare Ansage: 100 Prozent für Werner Knaier in Wiesentheid
  38. Gabriele Brejschka tritt für die ABL in Biebelried an
  39. Thomas Reichert einstimmig von der CSU Marktsteft nominiert
  40. Bürgerliste nominiert Elke Breucker als Bürgermeisterkandidatin
  41. Kreis-SPD stellt sich hinter Iphöfer  Kandidaten Kößler
  42. OB-Kandidatin Schmidt: Das soziale Gewissen im Rathaus
  43. Walter Vierrether: Vom Hofrat zum Stadtrat?
  44. Neue Liste: Premiere bei den Kommunalwahlen in Nordheim
  45. Parteinotiz: Bei den Grünen führt Andrea Hufnagel die Liste an
  46. Parteinotiz: AfD nominiert Andrea Klingen als Spitzenkandidatin
  47. Peter Sterk will in Großlangheim Bürgermeister werden
  48. OB-Kandidat Paul diskutiert über Klimaschutz in Kitzingen
  49. Schneider geht mit breiter Zustimmung in den Marktstefter Wahlkampf
  50. Ein Albertshöfer will Bürgermeister in Obernbreit werden

Schlagworte

  • Volkach
  • Michael Mößlein
  • Bürgermeister und Oberbürgermeister
  • FDP
  • FDP-Ortsverbände
  • Hans Müller
  • Hochwasser und Überschwemmung
  • Jugendsozialarbeit
  • Kinder und Jugendliche
  • Kommunalwahl 2020 im Landkreis Kitzingen
  • Naturschutz
  • Naturschutzgebiete
  • Ortsteil
  • Senioren
  • Städte
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!