Wiesentheid

Barrierefrei in die Bücherei? Am Ende kein Ergebnis

Der Wiesentheider Gemeinderat beschäftigte sich mit der Frage, wie der Eingang zum Historischen Pfarrhaus künftig barrierefrei gemacht werden könnte. Im Erdgeschoss ist die Gemeindebücherei, deshalb wäre es gut, wenn man ohne Treppen hinein käme, hieß es.

Eine Rampe könne hier die Lösung sein, meinte Bürgermeister Werner Knaier. Das Ganze würde wohl auch finanziell gefördert, sagte er.Gemeinderat Robert Kaiser (Feuerbacher Liste) schlug vor, anstatt des Eingangs mit Rampe gleich einen Aufzug einzubauen. Schließlich seien oben im Saal auch Bürgerversammlungen oder kulturelle Veranstaltungen.

Das  käme jedoch relativ teuer, hielt Bürgermeister Knaier entgegen. Bei der Rampe rechnete er mit rund 40 000 Euro, ein Aufzug läge wohl bei mindestens 100 000 Euro, zumal dann auch eine Notfalltreppe einzubauen wäre.

Die Räte waren insgesamt nicht angetan von den beiden Varianten. In der Bücherei seien die Platzverhältnisse recht beengt, da werde es für einen Rollstuhl schwierig, durchzukommen, meinte Helma Schug (CSU). Otto Hünnerkopf (CSU) gebot, eher an anderer Stelle etwas zu investieren. Walter Rosentritt (Reupelsdorfer Liste) gab zu bedenken, dass die Bibliothek wohl nicht für immer dort untergebracht sei.

Am Ende beschlossen die Räte, vorerst nichts am Eingang zu verändern.

Schlagworte

  • Wiesentheid
  • Andreas Stöckinger
  • Bibliotheken
  • Büchereien
  • Bürgermeister und Oberbürgermeister
  • CSU
  • Otto Hünnerkopf
  • Stadträte und Gemeinderäte
  • Werner Knaier
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!