WÜRZBURG/CASTELL

Beispiel Castell: Kleine Banken lassen sich auf „die Wilden“ ein

Banken und Fintechs sind wie Feuer und Wasser. Doch klassische Geldhäuser nähern sich den „wilden“ Finanzdienstleistern an - auch in Mainfranken. Was Kunden davon haben.
Phishing-Alarm: Vorsicht vor Online-Betrügern
Das Geld junger Kunden angeln: Durch die Zusammenarbeit mit den einst gefürchteten Fintechs wollen immer mehr Banken neue Wege gehen. Foto: Foto: Andrea Warnecke, dpa
Es ist noch gar nicht so lange her, da hörte man oft den Satz: Viele Banken im herkömmlichen Sinn werden verschwinden – wegen der Fintechs. In der Tat sind diese filiallosen Online-Finanzdienstleister wie Pilze aus dem Boden geschossen und waren auf dem Weg, das Geschäftsgebaren der Traditionshäuser auf den Kopf zu stellen. Banken: Nervosität lässt nach Die Nervosität in den Chefetagen der konventionellen Geldhäuser lässt nun offenbar nach: „Die Banken zähmen die Fintechs“, schrieb unlängst die „Frankfurter Allgemeine“ und meinte damit die Tatsache, dass beide Seiten hier und ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen