WILLANZHEIM

Besinnung zum Thema Herbergssuche

Besinnung zum Thema Herbergssuche
(zis) Fragen und Gedanken zum Thema „Herbergssuche“ standen bei einer kleinen Feierstunde des Seniorenkreises „St. Martin“ in Willanzheim im Mittelpunkt. Im festlich geschmückten Saal des Martinushauses hatte Ilse Wolbert, die Leiterin des Seniorenkreises, adventliche Gedanken und Lesungen vorbereitet, in denen laut Presseschreiben zum Ausdruck kam, dass „Herbergssuche“ oft auch in der heutigen Zeit stattfinde – fast in jeder Nachrichtensendung erfahre man von Menschen, die fliehen müssen, die nicht wissen, wie es für sie und ihre Familien weitergeht. „Wo werde ich eine Herberge finden?“, so frage auch mancher alte Mensch – in der Sorge, noch einmal umziehen zu müssen, weil in der jetzigen Wohnung ein selbstständiges Leben nicht mehr möglich ist. Zu den einzelnen Themen, wie „Aufbrechen, seine Zelte abschlagen“, „Heimat finden bei vertrauten Menschen“, „Wohnen – Heimat haben“ und „Leben mit Fremden“ erklang Gitarrenmusik, einfühlsam gestaltet von Hannes Wolbert, einem Schüler der Richard-Rother-Realschule Kitzingen. Zur großen Freude der Senioren kamen auch die Kinder der Kindertagesstätte St. Martin. Sie gestalteten mit ihren Erzieherinnen ein Lichtererspiel mit Gitarrenspiel und Orff-Instrumenten. Bürgermeisterin Ingrid Reifenscheid-Eckert nutze die Gelegenheit, dem Seniorenteam und Ilse Wolbert für die Seniorenarbeit in der Gemeinde zu danken. Den Abschluss bildete das gemeinsame Singen bekannter Weihnachtslieder mit Kreisheimatpfleger Karl-Heinz Wolbert. Foto: Kita St. Martin
Fragen und Gedanken zum Thema „Herbergssuche“ standen bei einer kleinen Feierstunde des Seniorenkreises „St. Martin“ in Willanzheim im Mittelpunkt. Im festlich geschmückten Saal des Martinushauses hatte Ilse Wolbert, die Leiterin des Seniorenkreises, adventliche Gedanken und Lesungen vorbereitet, in denen laut Presseschreiben zum Ausdruck kam, dass „Herbergssuche“ oft auch in der heutigen Zeit stattfinde – fast in jeder Nachrichtensendung erfahre man von Menschen, die fliehen müssen, die nicht wissen, wie es für sie und ihre Familien weitergeht. „Wo werde ich eine Herberge finden?“, so frage auch mancher alte Mensch – in der Sorge, noch einmal umziehen zu müssen, weil in der jetzigen Wohnung ein selbstständiges Leben nicht mehr möglich ist. Zu den einzelnen Themen, wie „Aufbrechen, seine Zelte abschlagen“, „Heimat finden bei vertrauten Menschen“, „Wohnen – Heimat haben“ und „Leben mit Fremden“ erklang Gitarrenmusik, einfühlsam gestaltet von Hannes Wolbert, einem Schüler der Richard-Rother-Realschule Kitzingen. Zur großen Freude der Senioren kamen auch die Kinder der Kindertagesstätte St. Martin. Sie gestalteten mit ihren Erzieherinnen ein Lichtererspiel mit Gitarrenspiel und Orff-Instrumenten. Bürgermeisterin Ingrid Reifenscheid-Eckert nutze die Gelegenheit, dem Seniorenteam und Ilse Wolbert für die Seniorenarbeit in der Gemeinde zu danken. Den Abschluss bildete das gemeinsame Singen bekannter Weihnachtslieder mit Kreisheimatpfleger Karl-Heinz Wolbert.

Schlagworte

  • Willanzheim
  • Dagmar Ungerer-Brams
  • Nachrichtensendungen
  • Seniorenkreise
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!