Wiesentheid

Betreutes Wohnen und Tagespflege in Wiesentheid geplant

Auf dieser Fläche an der Abtswinder Straße in Wiesentheid will die Firma Preißner eine weitere Anlage für Betreutes Wohnen errichten. 35 bis 40 Wohnungen sind geplant. Foto: Andreas Stöckinger

Die Firma Preißner will in Wiesentheid weiter in den Bereich Pflege und Betreutes Wohnen investieren. In der Sitzung des Gemeinderats stellte Florian Preißner Pläne vor, die den Bau einer neuen Wohnanlage für Betreutes Wohnen vorsehen. Für das Gebäude, das an der Alten Abtswinder Straße ungefähr gegenüber der Gärtnerei Lang entstehen soll, sind 35 bis 40 Wohnungen vorgesehen.

Der Bauherr und Investor, ein örtliches Familienunternehmen, hat in Wiesentheid bereits die Seniorenresidenz errichtet, sowie den direkt daneben liegenden Seniorenpark. Dieses Objekt für Betreutes Wohnen hat rund 30 Wohnungen und ist ähnlich groß wie das nun geplante. Zuletzt hat die Frima Preißner hat in Würzburg und Kist ähnliche Projekte realisiert.

Außerdem ist das Unternehmen derzeit dabei, neben dem Altenheim ein weiteres Gebäude zu errichten. Dort soll eine Tagespflege entstehen, die rund 20 Plätze bietet. Der Anbau soll bis Ende 2020 fertig sein, hieß es im Gemeinderat.

Altersgerechte Wohnungen sind gefragt

Den Grund für das neue Vorhaben nannte Florian Preißner. "Wir haben auch in Wiesentheid ständig Nachfragen wegen Wohnungen, gerade altersgerechte und barrierefreie sind gefragt." Er stellte Details vor. In die Einheit sollen Zwei- bis Drei-Zimmer-Wohnungen kommen. Ein großzügiger Garten, sowie Gemeinschaftsräume sind zudem vorgesehen. Der Standort biete viele Vorteile, so Preißner. Er liege nahe zum Ortskern, aber auch in Nähe des Altenheimes und der weiteren Pflegeeinrichtung.

Das Areal gehörte der Familie Austel, einem einstigen Bilderrahmen-Fabrikanten. Auf dem dortigen, mit dem Firmengelände insgesamt 7500 Quadratmeter umfassenden Grund wollte ein externer Bauträger vor zwei Jahren eine Wohnsiedlung schaffen. Diese war zunächst mit 26 Reihen- und Doppelhäusern vorgesehen. Die Vermarktung lief anscheinend nicht wie erhofft, das Ganze zerschlug sich. Schließlich bekundete die Preißner GbR Interesse an dem Grundstück und kaufte es.

Tiefgarage ist geplant

Im Wiesentheider Rathaus zeigten sich die Gemeindevertreter angetan von dem neuerlichen Vorhaben. Bürgermeister Werner Knaier (CSU) begrüßte den Ausbau der bestehenden Seniorenresidenz. Gerade die Schaffung einer Tagespflege sei wichtig, danach werde häufig in der Gemeinde gefragt. Das neue Projekt füge sich gut in die Umgebung ein, die als Dorf- und Mischgebiet im Plan ist.

Gemeinderat Michael Rückel (Freie Wähler) fragte in der Sitzung nach Parkplätzen. Geplant sei eine Tiefgarage, so Preißner. Die Zufahrt zum dreistöckigen Gebäude ist nur von der Alten Abtswinder Straße her vorgesehen. Der Gemeinderat stimmte der unverbindlichen Voranfrage zum Bau einstimmig zu. Die Pläne werden nun ausgearbeitet und gehen dann an die Behörden.

Bereits in Bau befindet sich die Erweiterung des Altenheimes in Wiesentheid. Direkt neben der Seniorenresidenz (hinten) ... Foto: Andreas Stöckinger

Schlagworte

  • Wiesentheid
  • Andreas Stöckinger
  • Bau
  • Bauherren
  • CSU
  • Einrichtungen im Pflegebereich
  • Finanzinvestoren und Anleger
  • Freie Wähler
  • Gärten
  • Gärtnereien
  • Seniorenheime
  • Stadträte und Gemeinderäte
  • Unternehmen
  • Werner Knaier
  • Wohnen
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!