CASTELL

Betrugsfall kostet sechs Millionen: Dennoch solides Ergebnis

Die Fürstlich Castell'sche Bank stellte ihre Bilanz für das Jahr 2017 vor. Es war kein ganz einfaches Jahr mit einem guten Ende.
Grund für zufriedenen Mienen hatte die Führung der Fürstlich Castell'schen Bank. Vorstand Klaus Vikuk, die Inhaber Otto zu Castell-Rüdenhausen und Ferdinand zu Castell-Castell, sowie Vorstandsvorsitzender Sebastian Klein (von links) stellten die ... Foto: Foto: Andreas Stöckinger
Das abgelaufene Geschäftsjahr 2017 brachte für die Fürstlich Castell'sche Bank ein robustes Ergebnis trotz mancher Widrigkeiten. Wie die Verantwortlichen des Familienunternehmens bei der Bilanzpressekonferenz am Stammsitz in Castell bekannt gaben, erzielte die 1774 gegründete Privatbank ein solides Jahresergebnis von 2,3 Millionen Euro, trotz Niedrigzinsen und fortgesetzter Regulierungen. Hinzu kam, dass das Bankhaus von einem Betrugsfall eines hochrangigen Mitarbeiters geschädigt wurde. Der finanzielle Schaden des im Herbst 2017 festgestellten Falls belaufe sich laut dem Vorstandsvorsitzenden Sebastian ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen