Biebelried

Bürgermeister-Wahl: Ein Gegenkandidat aus den eigenen Reihen

CSU-Gemeinderat Manfred Kleinschrodt möchte Biebelrieder Bürgermeister werden. Pikant ist: Der amtierende Bürgermeister ist ebenfalls in der CSU – und möchte im Amt bleiben.
Gemeinderatsmitglied Manfred Kleinschrodt (CSU) möchte auch Biebelrieder Bürgermeister werden.
Gemeinderatsmitglied Manfred Kleinschrodt (CSU) möchte auch Biebelrieder Bürgermeister werden. Foto: Kleinschrodt

Biebelried ist immer wieder für Überraschungen gut: Manfred Kleinschrodt, mit fast 18 Jahren im Gemeinderat eines der dienstältesten Mitglieder, aber mit 49 Jahren zugleich einer der Jüngsten im Gremium, möchte im kommenden Jahr im März bei den Kommunalwahlen Bürgermeister werden. Damit fordert er seinen CSU-Parteifreund und amtierenden Bürgermeister Roland Hoh heraus.

Der amtierende Bürgermeister Roland Hoh (CSU) möchte sein Amt behalten.
Der amtierende Bürgermeister Roland Hoh (CSU) möchte sein Amt behalten. Foto: Gerhard Krämer

Im März dieses Jahres hatte Biebelrieds Bürgermeister Roland Hoh (59) gegenüber dieser Redaktion bekannt gegeben, dass er wieder kandidieren wird. "Ich trete wieder an, weil ich das Angefangene in Biebelried, Kaltensondheim und Westheim zu Ende bringen will", hatte er damals gesagt und daran habe sich auch nichts geändert, wie er auf Nachfrage bekräftigt. Hoh war im Jahr 2014 gegen die damals amtierende Bürgermeisterin Renate Zirndt von der Allgemeinen Bürgerliste angetreten und hatte gewonnen. Neben Hoh stellt die Verbindung CSU/Freie Bürger derzeit sieben Ratsmitglieder, die Allgemeine Bürgerliste fünf. "Ich werde definitiv kandidieren und will mein Amt verteidigen", betont Bürgermeister Hoh, der im Hauptberuf Bauleiter ist.

Bewerbung kommt überraschend

Nach der Ankündigung Hohs zu einer erneuten Kandidatur hatte man bislang erwarten dürfen, dass es möglicherweise einen Gegenkandidaten oder eine Gegenkandidatin geben wird, möglicherweise aus den Reihen der Allgemeinen Bürgerliste. Dass nun aus Hohs eigenen Reihen ein weiterer Bewerber seinen Hut in den Ring wirft, kommt überraschend und wirft Fragen auf.

Seine Kandidatur habe nichts mit der Person Roland Hoh zu tun, erklärt Kleinschrodt, der auch CSU-Ortsvorsitzender ist, und betont: "Roland war sechs Jahre ein guter Bürgermeister, wir haben ihn immer unterstützt und alles gemeinsam gemacht." Dass nun zwei von der CSU antreten, darin sieht er keine negativen Auswirkungen. "Wir haben miteinander gesprochen; wir sind uns nicht spinnefeind", bekräftigt Kleinschrodt.

Kleinschrodt: "Ich möchte jetzt einen Schritt weitergehen"

Er sei nun 18 Jahre im Gemeinderat, kenne das Geschäft ganz gut. "Ich möchte jetzt einen Schritt weitergehen", begründet er seine Ambitionen. Er möchte dazu beitragen, Biebelried und seine beiden Ortsteile weiter nach vorn zu bringen. Er werde im kommenden Jahr 50 Jahre alt, seine Kinder seien groß, jetzt könne er es angehen. Beruflich ist er bei einer Autoteile-Firma tätig.

Er wünscht sich eine Liste für die Gemeinde, wobei er noch nicht wisse, ob es auch wieder eine Allgemeine Bürgerliste gebe. Für die CSU/Freie Bürger-Liste hat er schon nach eigenen Worten gute Kandidaten gefunden.

Wann die Nominierungsversammlung stattfindet, steht noch nicht fest. Falls er ausgewählt werden sollte, hofft er auf die Unterstützung des anderen Kandidaten, verdeutlicht Kleinschrodt sein Demokratieverständnis. Rein theoretisch könnte der in der Nominierungsversammlung unterlegene Bewerber aber auch von anderen nominiert werden und für eine andere Wähler-Gruppierung antreten. Es bleibt also spannend in Biebelried.

Rückblick

  1. Drei Fragen an: Engelbert Zobel
  2. Nach der Wahl: Drei Fragen an Alois Fischer
  3. Drei Fragen an Konrad Schlier
  4. Wie ein 19-jähriger Student in Oberfranken Bürgermeister wurde
  5. Kommentar: Warum das Parteibuch allein in der Kommunalpolitik nicht reicht
  6. Historischer Wahlsonntag: Die Ergebnisse aus Unterfranken
  7. Liveticker: So liefen die Stichwahlen in der Region
  8. Kommentar: Warum Stichwahlen trotz Corona-Krise richtig sind
  9. Herrmann: Stichwahlen in Bayern sind vertretbar und notwendig
  10. Stichwahlen: Wer wird Landrat in Würzburg und Main-Spessart?
  11. Trotz Corona: Stichwahl-Ergebnisse noch am Wahlabend geplant
  12. Kolumne zur Wahl: Wenn die halbe Familie Bürgermeister ist
  13. Trotz Corona-Sperren: Stichwahlen finden statt
  14. Kommentar: Ein Dienstleister muss seinen Kunden kennen
  15. Unmut in Kommunen nach Problemen mit neuer Wahl-Software
  16. Entscheidung in Unterfranken: Hier sind am 29. März Stichwahlen
  17. Gewinner und Verlierer: 9 Wahl-Überraschungen in Unterfranken
  18. Software ließ so manchen Wahlhelfer verzweifeln
  19. Wilde Wahl in Breitbrunn und 73 Prozent für den Mann von Dorothee Bär
  20. Wahl in Unterfranken: Welche Lehren die Parteien ziehen können
  21. Stichwahlen nur per Brief: Wahllokale bleiben dicht
  22. So hat Unterfranken gewählt: Ein guter Tag für Amtsinhaber
  23. In Würzburg und Schweinfurt: Run auf die Briefwahl-Unterlagen
  24. Kommentar: Wer sich am Sonntag zur Wahl stellt, verdient Hochachtung
  25. Kommunalwahl in Unterfranken: Wo es am Sonntag spannend wird
  26. Angst vor Corona: So klappt es noch mit der Briefwahl
  27. Pro & Contra: Sollen Verwandte gemeinsam im Gemeinderat sitzen?
  28. Wahl: Warum Mutter und Sohn für den Stadtrat kandidieren
  29. CSU hält an umstrittenem Kandidaten in der Rhön fest
  30. Pro & Contra: Zu viele Berufspolitiker bei der Kommunalwahl?
  31. Umstrittener CSU-Kandidat in Oberleichtersbach: Parteispitze drückt sich
  32. Wahl in Unterfranken: Gute Aussichten für  CSU und Grüne
  33. Bürgermeister und Abgeordneter: Wie kann das funktionieren?
  34. Trotz Coronavirus: Kommunalwahl findet statt
  35. Kommunalwahl: Braucht es die Altersgrenze für Bürgermeister?
  36. Kommunalwahl: Sollen 14-jährige Schüler wählen dürfen?
  37. Das sind die häufigsten Fehler bei der Briefwahl
  38. Kolumne zur Wahl: Wenn der Kandidat morgens an der Haustür klingelt
  39. Kommunalwahl 2020: Tausende Wähler wollen Kandidaten in Unterfranken live erleben
  40. Trotz Politisierung: Warum nur wenige junge Leute in die Kommunalpolitik gehen
  41. Podiumsdiskussionen in Höchberg und Lohr
  42. Dieser Bürgermeister ist bald der dienstälteste in Mainfranken
  43. Friedel Link: Dienstältester Bürgermeister in Mainfranken: Bleibt er 42 Jahre im Amt?
  44. Kolumne: Wenn CSU-Funktionäre brechen müssen
  45. Kommunalwahl: So füllen Sie die Stimmzettel richtig aus
  46. Kolumne zur Wahl: Tritt die SPD wieder mit Rosenthal an?
  47. Was passiert, wenn auf dem Stimmzettel kein Kandidat steht
  48. Live: Wahlforen in Schweinfurt, Bad Neustadt und Dettelbach
  49. Oberbürgermeisterwahl 2020: Wer kandidiert in Schweinfurt?
  50. Czygan wählt: Wo der Stadtratskandidat für seine Kneipen wirbt

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Biebelried
  • Gerhard Krämer
  • Bürger
  • Bürgermeister und Oberbürgermeister
  • CSU
  • Kommunalwahlen
  • Ortsteil
  • Roland Hoh
  • Stadträte und Gemeinderäte
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
2 2
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!