Kitzingen

CSU-Landratskandidat: Markert möchte das "Flaggschiff" steuern

Die wohl schönste Gratulation zu seiner Wahl als CSU-Landratskandidat nahm Timo Markert von seiner Frau Nina entgegen – in Form eines Kusses. Foto: Michael Mößlein

Einen Monat, nachdem die Freien Wähler Landrätin Tamara Bischof (56) erneut ins Rennen geschickt hatten, um ihr Amt bei der Kommunalwahl im März 2020 zu verteidigen, hat die CSU am Freitagabend nachgezogen. 80 von 86 stimmberechtigten Kreisdelegierten im Kitzinger Stadtteilzentrum Siedlung schenkten Timo Markert aus Repperndorf das Vertrauen, Bischof als Landratskandidat herauszufordern und – das wäre der Traum der CSU – dieser eine vierte Amtszeit zu vermasseln.

In schriftlicher und geheimer Wahl bestimmten die CSU-Kreisdelegierten ihren Landratskandidaten, obwohl es hierfür nur einen Wahlvorschlag gab. Foto: Michael Mößlein

Dass der Weg ins Landratsamt ein steiniger wird, dürfte allen klar sein, und das spricht der 42-jährige Markert in seiner Bewerbungsrede offen an. Sein Wunsch, die Delegierten mögen ihm mit möglichst vielen Stimmen den Rücken hierfür stärken, wurde ihm zumindest schon mal erfüllt. 93 Prozent Unterstützer – das ist für gegenwärtige CSU-Verhältnisse ein persönlicher Erfolg für Markert.

Markert stellt sich als erfolgreicher Unternehmer vor

Er präsentiert sich an diesem Abend hoch motiviert. "Ich bin bereit, meine ganze Kraft einzusetzen", sagt er. Er legt merklich Wert darauf, sich als erfolgreicher Unternehmer darzustellen, der seinen Dachdecker- und Zimmereibetrieb "von null auf hundert" gebracht hat. "Ich muss mich vor niemandem in der Region verstecken", behauptet er selbstsicher.

Mehrmals erweckt der Kandidat den Eindruck, das Landratsamt wie ein florierendes Unternehmen führen zu wollen, in dem er als Chef den Rahmen setzt und auf das Können seiner Mitarbeiter vertraut, diese aber kontrolliert. "Ich bin kein Jurist", sagt Markert – doch als Unternehmer wisse er durchaus, wie er einen Laden am Laufen hält.

Am Freitagabend haben die CSU-Kreisdelegierten im Kitzinger Stadtteilzentrum Siedlung Timo Markert zum Landratskandidaten nominiert. Foto: Michael Mößlein

Sein politisches Programm für den Landkreis, das er umreißt, bewegt sich zunächst auf weiten Feldern, mit wenig konkreten Ansätzen: Arbeitsplätze, Wirtschaft, Natur – solche Schlagworte kommen recht beliebig daher und sind in vielen Wahlprogrammen zu finden. Auch für Markerts Ansatz, er könne sein Programm in zwei Worte fassen: "Heimat und Zukunft" gibt's keinen Beifallssturm.

Der Kandidat möchte Zusammenarbeit der Kommunen fördern

Mehr Applaus findet Markerts tiefer gehender Blick auf den Landkreis, der zugleich das größte Problem, mit dem er zu kämpfen hat, offenbart: "Die Pflichtaufgaben sind erfüllt." Doch mit einem (nur) gut bestellten Feld möchte er sich nicht zufriedengeben. Er sieht Herausforderungen auf die Region zukommen (Stichwort: drohender Rückgang der Wirtschaft) und fordert mehr Alleinstellungsmerkmale für den Landkreis, der zwar vieles gut mache, aber nirgends wirklich an der Spitze stehe. Doch genau dort sieht er den Landkreis. Er möchte diesen zum "Flaggschiff Nordbayerns" machen. Hierzu möchte Markert die Zusammenarbeit der Kommunen fördern. Oder: den Naturpark Steigerwald besser vermarkten, so, dass Naturschutz und Ökonomie im Einklang sind. Zudem möchte er Dorfläden und Grundschulen erhalten. – Doch auch hier drängt sich die Frage auf: Wer möchte das nicht?

Ein persönliches Markenzeichen setzt Markert dann noch mit einem Appell: Seine Parteikollegen sollen nicht von "Wahlkampf" sprechen. "Ich muss und möchte Frau Bischof nicht bekämpfen", stellt Markert fest.

CSU-Kreisvorsitzende Barbara Becker warb vor der Wahl der Delegierten für Timo Markert. Foto: Michael Mößlein

Vor Markerts Rede hatte CSU-Kreisvorsitzende Barbara Becker die Entscheidung der Partei, nach 20 Jahren wieder einen Landratskandidaten aufzustellen, folgendermaßen erklärt: "Als letzte verbliebene Volkspartei erheben wir Anspruch auf dieses Amt." Auf Markert sei eine Findungskommission deshalb gestoßen, weil dieser das vorgegebene Anforderungsprofil bestens erfüllt habe. Markert sei lebenserfahren, standfest in wirtschaftlichen Herausforderungen, zeige Teamgeist und sei in der Lage, einen neuen Geist ins Landratsamt zu bringen.

Zudem hat Markert den Bonus, ein Mann zu sein – nicht allein, um sich von Landrätin Bischof abzusetzen. Auch innerhalb des Wahlkreises sind die höchsten Mandatsträger der CSU allesamt weiblich: Anja Weisgerber als Bundestagsabgeordnete, Barbara Becker im Landtag und Gerlinde Martin als Bezirksrätin. "Eine 25-prozentige Männerquote sollten wir uns gönnen", sagte die CSU-Kreisvorsitzende.

Rückblick

  1. Lauber Wähler-Liste ist unter Dach und Fach
  2. Bürgermeisterkandidat Biebelriether verfolgt "Strategie 2044"
  3. Parteinotiz: KIK hat nominiert
  4. Volkacher CSU besuchte die Weihnachtsstraße
  5. Parteinotiz: Mainbernheimer CSU nominierte
  6. Parteinotiz: Effeldorfer Liste will bei  Wahl antreten
  7. Parteinotiz: CSU Iphofen nominiert ihre Stadtratskandidaten
  8. Parteinotiz:  Kreis-SPD unterstützt Landrätin
  9. OB-Kandidatin Tröge geht frisch, fromm, fröhlich, frei ins Rennen
  10. Bürgermeister in Marktbreit: Harald Kopp will's nochmals wissen
  11. Parteinotiz: SPD Albertshofen nominiert Gemeinderatskandidaten
  12. Biebelried: Neue Gruppierung nominiert Roland Hoh einstimmig
  13. Segnitzer Bürgermeisterkandidat: SPD nominiert Klaus Müller
  14. Frischholz will Bürgermeisterin, nicht Verwaltungsmeisterin sein
  15. Kreistagswahl: FDP nominiert ihre Listenkandidaten
  16. Bürgerblock Abtswind: Nur zwei Frauen auf Gemeinderatsliste
  17. Kitzinger Freie Wähler nominieren für Stadt- und Kreistagswahl
  18. Brigitte Horak: Sie hängt mit Leidenschaft an der Wahlheimat
  19. Parteinotiz: Wiesentheider SPD nominierte Gemeinderatskandidaten
  20. Parteinotiz
  21. Einstimmiges Votum für Gerlinde Stier in Kleinlangheim
  22. Albertshofen: Daniel Bayer fordert Horst Reuther heraus
  23. WPS nominierte Gemeinderatskandidaten
  24. Nominierungsversammlung der Freien Wähler Iphofen
  25. Volkamers Kampf um Fritsch und Wohnraum
  26. Hermann Queck zum Bürgermeister-Kandidaten nominiert
  27. Einstimmiges Votum für Volker Schmitt
  28. Matthias Dusel will Sulzfelder Bürgermeister werden
  29. Warmdt kandidiert als Bürgermeister
  30. Volker Schmitt ist als Bürgermeister auch mal Feuerwehrmann
  31. Kommunalwahl 2020: Das sind die Bürgermeisterkandidaten im Landkreis Kitzingen
  32. Kommentar: Respekt vor den Ehrenamtlichen
  33. CSU und Freie Bürger gehen mit Sterk und einer Liste in die Wahl
  34. Klare Ansage: 100 Prozent für Werner Knaier in Wiesentheid
  35. Gabriele Brejschka tritt für die ABL in Biebelried an
  36. Thomas Reichert einstimmig von der CSU Marktsteft nominiert
  37. Bürgerliste nominiert Elke Breucker als Bürgermeisterkandidatin
  38. Kreis-SPD stellt sich hinter Iphöfer  Kandidaten Kößler
  39. OB-Kandidatin Schmidt: Das soziale Gewissen im Rathaus
  40. Walter Vierrether: Vom Hofrat zum Stadtrat?
  41. Neue Liste: Premiere bei den Kommunalwahlen in Nordheim
  42. Parteinotiz: Bei den Grünen führt Andrea Hufnagel die Liste an
  43. Parteinotiz: AfD nominiert Andrea Klingen als Spitzenkandidatin
  44. Peter Sterk will in Großlangheim Bürgermeister werden
  45. OB-Kandidat Paul diskutiert über Klimaschutz in Kitzingen
  46. Schneider geht mit breiter Zustimmung in den Marktstefter Wahlkampf
  47. Ein Albertshöfer will Bürgermeister in Obernbreit werden
  48. Susanne Knof will Obernbreits Nummer Eins werden
  49. Sven Biebelriether ist Bürgermeisterkandidat für Marktbreit
  50. Offener Streit belastet Iphöfer SPD

Schlagworte

  • Kitzingen
  • Michael Mößlein
  • Anja Weisgerber
  • Barbara Becker
  • CSU
  • Dachdecker
  • Freie Wähler
  • Gerlinde Martin
  • Kommunalwahl 2020 im Landkreis Kitzingen
  • Kommunalwahlen
  • Landräte
  • Mitarbeiter und Personal
  • Politische Kandidaten
  • Tamara Bischof
  • Trumpf GmbH + Co KG
  • Unternehmer
  • Volksparteien
  • Wahlkreise
  • Wähler
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
2 2
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!