Rödelsee

CSU-Nominierung: Standing Ovations für Bürgermeister Klein

Einstimmig nominierten die Mitglieder der Rödelseer CSU "ihren" Bürgermeister Burkhard Klein für dessen erneute Kandidatur. Dieser stellte neue Ziele für die Gemeinde vor.
Rödelsees Bürgermeister Burkhard Klein strebt eine vierte Amtszeit an. Foto: Gerhard Krämer

Rödelsees Bürgermeister Burkhard Klein strebt seine vierte Amtszeit an. Einstimmig nominierte die CSU den 53-Jährigen. Mit Standing Ovations bekräftigten sie das Votum. Ebenso einstimmig beschlossen die Mitglieder die Liste für den Gemeinderat, an deren Spitze Klein steht. Dieser nannte dann auch seine Ziele: Unter anderem möchte Klein eine kohlendioxidneutrale Gemeinde und einen autofreien Schwanberg.

Bürgermeister Klein blickte zurück auf seine 18-jährige Amtszeit. "In diesen 18 Jahren haben wir gemeinsam für unsere Gemeinde viel erreicht", bilanzierte er. "Wir haben mit Weitblick investiert." Nicht zuletzt deswegen sei es gelungen, den Schuldenstand von 3000 auf unter 600 Euro pro Kopf abzubauen. Die Einwohnerzahl sei von 1500 auf aktuell 1840 gestiegen. Dies sei gelungen, weil "wir Mut hatten – Mut, Baugebiete auszuweisen". Zur höheren Einwohnerzahl tragen auch die höheren Geburtenzahlen bei. Die Äußerung Kleins, dass dies nicht an ihm oder dem Gemeinderat liege, löste eine gewisse Heiterkeit aus.

Ein Angebot an alle Vereine

Zur Entwicklung der Gemeinde gehört auch die Förderung von Vereinen und Organisationen. Dies sei ein Angebot an alle Vereine. Klein streifte des Weiteren Kindergarten, Schule, Jugend- und Seniorenarbeit, Städtebauförderung und Dorferneuerung, Tourismus, Fair-Trade-Gemeinde und die jüngst beschlossene "Herdprämie" für die Schaffung zusätzlichen Parkraums durch Privatpersonen. Hier zeichne sich eine Bereitschaft ab, informierte Klein.

Man müsse ihn nicht mögen und man müsse nicht für alles sein. Aber man dürfe nicht gegen das sein, was demokratisch beschlossen worden ist, verdeutlichte Klein. "Wir sind für alle da." Nach dieser Maxime werde gehandelt.

"Millionenschwere Beschlüsse habe der Gemeinderat schon gefasst. Dazu zählten Kanalsanierungen, die Umgestaltung des Bauhofs oder die Feuerwehr. Ja, er habe neue Visionen und Ideen oder auch "Spinnereien", sagte Klein in seiner Rede. Denn er "brenne für die Gemeinde". Deshalb gebe es Punkte, die er gemeinsam anpacken will.

CSU-Ortsvorsitzender Hermann Eickhoff (Mitte) gratulierte Burkhard Klein zur Nominierung. Der reichte den Blumenstrauß an seine Frau Martina weiter. Foto: Gerhard Krämer

Ein oberstes Ziel und etliche weitere Themen

Oberstes Ziel sei eine kohlendioxidneutrale Gemeinde, mit allem, was dazu gehöre, auch Feste. Auch der Schwanberg. Nach seinen Vorstellungen sollen in den kommenden zehn Jahren 1000 Bäume und Sträucher gepflanzt werden. Weitere, für ihn wichtige Themen sind der Vertragsnaturschutz, die Bewässerung der Weinberge, E-Car-Sharing oder die Mobilität allgemein. Wobei es auch um das Thema Wasserstoff statt E-Mobilität gehe.

An der Kreuzung der Straßen von Mainbernheim und Iphofen solle ein Kreisverkehr entstehen, damit die Zukunft erschlossen werde, sprich eine Anbindung an ein weiteres mögliches Baugebiet geschaffen wird. Ein Kreisverkehr soll auch an der Einmündung nach Fröhstockheim kommen.

"Wir wollen ein Zukunftsdorf werden", rief Klein den 23 erschienenen Mitgliedern und weiteren Gästen zu. "Ein Grün- und Klimadorf." Als Bürgermeister wolle er ein Kümmerer, Vordenker, Visionär sein – und ein unverbesserlicher Optimist.

CSU-Ortsvorsitzender Hermann Eickhoff hatte zuvor den unermüdlichen Einsatz Kleins gewürdigt. Es sei gut, dass er in Rödelsee und nicht in Berlin oder München hocke. Eickhoff gedachte ehrend in seiner Rede auch die jüngst gestorbenen Siggi Weise und Gerhard Eyselein.

Die Nominierung Kleins und der Kandidaten erfolgte einstimmig. Horst Kohlberger, Karl-Josef Deppisch und Dietmar Chrischilles stellen sich nicht mehr zur Wahl.

CSU-Kandidaten
Die Nominierten in der Reihenfolge ihrer Listenplatzierung: Burkhard Klein (53 Jahre), Hermann Eickhoff (42), Alexandra Grubert (46), Lars Chrischilles (21), Bernd Lussert (52), Volker Heß (50), Holger Kelle (49), Kathrin Suchy (41), Jürgen Baumann (48), Heike Bandelow (46), Albert Pruy (60), Verena Freund (37), Tobias Wandler (31), Claudia Schemm (53), Jens Vollhals (34), Klaus Schemm (55), André Stadtel (35), Timea Seel (46), Henry Holl (60), Franz Sulzbacher (67), Gerhard Schilling (60), Wilhelm Melber (63), Ralf Eismann (62) und Kurt Rieder (60).
"Der schönste Ort ist da, wo ich unter Menschen bin, die mich mögen", sagt Burkhard Klein. Da dürfen ihn die Kandidaten der CSU-Liste für den Gemeinderat schon einmal in die Arme nehmen. Foto: Gerhard Krämer

Rückblick

  1. Kitzinger OB-Kandidatin Tröge geht unbekümmert in die Wahl
  2. Volkacher Wahlforum: Auf der Couch wird gesungen und gelacht
  3. Wahlforum: Die Ideen der Volkacher Bürgermeisterkandidaten
  4. Kurioses rund um die Bühne: 800 Volkacher und die Qual der Wahl
  5. Kommentar: Was Lokalpolitik beim Wähler bewirken kann
  6. Schmidt: "Eine grüne OB passt perfekt zur grünen Stadt im Fluss"
  7. Wahlforum: So war die Diskussion mit den Volkacher Bürgermeisterkandidaten
  8. Wahlforum heute in Volkach: Ausverkaufte Mainschleifenhalle
  9. OB-Kandidat Uwe Pfeiffle will freundlich und konsequent führen
  10. Manfred Paul will als OB diskutieren, agieren und führen
  11. Stefan Güntner will seit seiner Jugend Kitzinger OB werden
  12. Mit Herzblut und Gelassenheit ins Sommeracher Rathaus
  13. Senioren-Union besucht Seniorenhaus Mühlenberg
  14. Jürgen Wagenhäuser hat Ideen für Volkachs Zukunft gesammelt
  15. Warum Andrea Rauch "saugern" Volkachs Bürgermeisterin wäre
  16. Drescher ist als Bürgermeisterkandidatin in Sommerach zugelassen
  17. Mathias Krönert will Volkach als Fachkraft von außen anführen
  18. Udo Gebert will als Bürgermeister Volkachs Glücksbringer sein
  19. Heiko Bäuerlein strebt nach Harmonie – und Volkachs Chefposten
  20. Landwirtschafts- und Weinbaustammtisch der CSU
  21. Bürgermeisterwahl: Burkhard Klein hat nach 18 Jahren noch Ideen
  22. Diese Kandidaten sind zur Wahl im Landkreis Kitzingen zugelassen
  23. CWG Wiesentheid stellte Gemeinderatskandidaten auf
  24. Ruth Albrecht will in Seinsheim eigene Spuren hinterlassen
  25. Wahlforum: Viele Dettelbacher haben ihren Favoriten gefunden
  26. Kommentar: Die Dettelbacher sehnen sich nach einem Neubeginn
  27. Wahlforum: Die Ideen der Dettelbacher Bürgermeisterkandidaten
  28. Wolfgang Patzwahl: Neue Strukturen in Sulzfelds alten Mauern
  29. Zum Nachlesen: Die Dettelbacher Bürgermeister-Kandidaten im Wahlforum
  30. Regelverstoß: Stadt lässt CSU-Wahlplakate entfernen
  31. Matthias Dusel: Traumort Sulzfeld und die Begeisterung
  32. Stadtratswahl Volkach: Ingrid Dusolt darf nicht antreten
  33. Jürgen Weber setzt in Castell auf mehr Transparenz
  34. Peter Hauck ist aus dem OB-Spiel: Nicht genügend Unterschriften
  35. Kandidat Hähnlein will in Castell Alt und Jung vertreten
  36. Fehlende Wahllokale: Gehört eine Urne in jeden kleinen Ort?
  37. Karten fürs Volkacher Wahlforum: Verkauf startet am 6. Februar
  38. Allein Ackermann: Dorferneuerung passt in ein Bürgermeisterleben
  39. Kandidat Droll: Mehr Informationen und blühende Dorfeingänge
  40. Ingrid Reifenscheid-Eckert: Landmensch mit Gerechtigkeitssinn
  41. Kandidat Hannweber: Ein Kopf voller Ideen für Dettelbach
  42. Freier Bürgerblock Mainstockheim nominiert seine Kandidaten
  43. Ärger um FüVo-Kandidatur: Neuhauser widerspricht Dusolt
  44. Kandidat Bielek möchte die Risse in Dettelbach kitten
  45. Diese Landratskandidaten und Kreistags-Listen stehen zur Wahl
  46. ÖDP ambitioniert bei der Aufstellung zur Kreistagsliste
  47. Kandidat Beck: Alles Handeln soll den Dettelbachern nutzen
  48. Wahlforum Dettelbach: 750 Karten in einer guten Stunde verkauft
  49. Ernst Nickel ist Geiselwinds Bürgermeister für alle Fälle
  50. Wahlforum Dettelbach: Kartenverkauf startet am Samstag

Schlagworte

  • Rödelsee
  • Gerhard Krämer
  • Bewässerung
  • Burkhard Klein
  • Bürgermeister und Oberbürgermeister
  • CSU
  • Demokratie
  • Geburtenrate
  • Kommunalwahl 2020 im Landkreis Kitzingen
  • Kurt Rieder
  • Mobilität
  • Seniorenarbeit
  • Stadträte und Gemeinderäte
  • Sträucher
  • Städtebauförderung
  • Weinberge
  • Wilhelm
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
1 1
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!